Liebe*r Leser*in unseres Newsletters!

die Anpassung unserer Angebote in der Corona-Pandemie hat die Umzugsplanung der Aidshilfe Köln und der Lebenshaus-Stiftung zwar in den Hintergrund treten lassen, gleichwohl hat die Wohnungsbaugesellschaft GAG den Umbau des Gebäudes in der Pipinstraße 7 weiter vorangetrieben. Mit der GAG haben wir einen Vermieter gefunden, der uns mit der Anpassung der Räume an die Vorgaben der Barrierefreiheit und unseres Raumbedarfs verlässlich berät und unterstützt. Die Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit in einem Gebäude aus den 50er Jahren stellen eine Herausforderung dar. Nicht zuletzt müssen dabei auch die Vorgaben des Denkmalschutzes beachtet und eingehalten werden.

Dass ein solcher Aufwand möglich war, haben wir der Unterstützung durch die Stiftung Wohlfahrtspflege zu verdanken. Ein weiterer Antrag wird bei der Aktion Mensch gestellt. Beide Stiftungen fördern Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit.

Die Aidshilfe Köln wird nach jetziger Planung in den Monaten Juli/August 2021 in die neuen Räume umziehen können. Um Ihnen einige Eindrücke zu vermitteln, in welchen Räumen wir dann unsere Angebote bereitstellen können, hier finden Sie einige Ansichten.

Auch wenn in den letzten Wochen eine ganze Reihe von Corona-bedingten Einschränkungen aufgehoben wurden, bitte ich Sie auch weiterhin die Abstandsregeln und das Tragen der Gesichtsmaske konsequent einzuhalten! Nicht zuletzt dank der Steuerung durch das Kölner Gesundheitsamt ist es mit dem Engagement vieler Beteiligter gelungen, gute Zahlen für die Stadt Köln zu erreichen. Es lohnt sich also, Maske und Abstandsregeln weiterhin einzuhalten, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Michael Schuhmacher

Geschäftsführer

EVENTS

Absage ist nicht geplant – Run of Colours soll stattfinden

Die Lebenshaus-Stiftung, die zugunsten der Aidshilfe Köln jedes Jahr im September den Run of Colours durchführt, hofft trotz der aktuellen Corona-Bestimmungen am 26. September 2020 wie geplant den Benefizlauf im Rheinauhafen Köln durchführen zu können. Nachdem zwischenzeitlich über eine mögliche Absage intern gesprochen wurde, ist man mittlerweile wieder optimistisch, dass der Lauf stattfinden kann. Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Beschränkungen zurückgenommen werden und es anscheinend keine negativen Auswirkungen gibt, ist es durchaus möglich, dass nach dem 31. August wieder Sportveranstaltungen erlaubt werden. Sicherlich wird es Auflagen geben und der Lauf bzw. das Drumherum wird nicht so sein wie in den Vorjahren.

Deswegen plant die Lebenshaus-Stiftung mehrgleisig. „Wir spielen mehrere Optionen durch, um für die jeweilige Situation gewappnet zu sein. Von einem begrenzten Starterfeld mit mehreren Starts bis zu Zeitblöcken über den Tag verteilt, ist alles denkbar. Wir hoffen, in den nächsten Wochen mehr Klarheit zu haben. Aber am Termin halten wir fest“, so Pressesprecher Erik Sauer.

Mehr findest Du hier: runofcolours.de

VERANSTALTUNGEN

26. Juni 2020, 18 Uhr // Namen und Steine

Auch wenn der ColognePride verschoben werden musste, werden wir unsere Gedenkveranstaltung „Namen und Steine“ am „Kalten Eck“ am 26. Juni 2020 um 18 Uhr durchführen.

„Namen und Steine“ ist Kölns meistbetretene Kunstinstallation. Über 100 Steine mit Namen von an Aids verstorbenen Menschen sind in den letzten Jahren bereits in die Kunstinstallation „Kaltes Eck“ am Rheinufer in der Markmannsgasse eingelassen worden. Der Künstler Tom Fecht begann in den 1990er Jahren mit seinem Projekt. An zahlreichen öffentlichen Plätzen in ganz Europa hat er diese Kunstinstallationen eingelassen. Dieses Jahr wollen wir besonders an einen der Gründerväter der Aidshilfe Köln, Jean-Claude Letist, erinnern, der in diesem Jahr 30 Jahre tot ist.

Wir werden allerdings auch der aktuellen Situation Rechnung tragen und bitten aus diesem Grund um eine Anmeldung unter info@aidshilfe-köln.de Betreff „Namen und Steine“. Es darf nur eine begrenzte Anzahl teilnehmen und wir dürfen keine eigenen Blumen bereitstellen. Wenn ihr Blumen niederlegen wollt, bitten wir diese selber mitzubringen. Wir freuen uns, mit euch gemeinsam zu gedenken.

Mehrere Termine // Happy Sexlife Workshops

Die Workshop-Reihe „Fucking Corona – Schwuler Sex in der Krise“ besteht aus unterschiedlichen Online-Workshops und -Meetings für schwule, bisexuelle und queere Männer ab 18 Jahren. Die Veranstaltungen laden zum Austausch über die persönliche Situation ein. Außerdem wird es kurze Inputs geben. Teilnehmen können maximal 10 Personen. Anmeldung notwendig! Alle Details hier.

24. Juli 2020: Wie geht’s, wie steht’s?!
Ein Austausch über die Skurrilität, die Zumutungen und die Lust in der Coronakrise.
19:00-21:30 online via Zoom

31. Juli 2020: What the fuck?!
Ein Austausch über Sex in Zeiten von Corona.
19:00-21:30 online via Zoom

28. August 2020: Hure oder Heiliger?
Sex und Moral in Zeiten der Pandemie.
19:00-21:30 online via Zoom

ALLGEMEIN

Erste Preisträger stehen fest

Die Aidshilfe und der Checkpoint Köln haben die Kampagne #WirFürCommunity gestartet und haben die ersten funkelnden Dankeschöns verteilt. Die erste „Brosche“ ging an das Gastronomen-Ehepaar Uwe Hammes und Thomas Tump, Betreiber des Riphahn Café & Restaurant. Sie werden für ihr außergewöhnliches Engagement während der Coronakrise ausgezeichnet, welches sie durch die Einführung der 1€PLUS Suppenküche im Riphahn gezeigt haben. „Damit haben sie es geschafft, den Zugang zu einer warmen Mahlzeit auch in dieser schwierigen Zeit für jeden aufrechtzuerhalten. Viele Bedürftige haben in den letzten Wochen das Angebot in Anspruch genommen. Diese Idee finden wir super und das soziale Engagement wollen wir mit unserer Brosche würdigen“, so Steph Claasen, Vorstand Aidshilfe Köln.

Und die zweite Brosche wurde Marcos Schlüter überreicht. Er schlüpfte in den vergangenen Wochen immer wieder in seine unterschiedlichsten Rollen wie beispielsweise René Gligée, um Videos zu seinen Corona-Durchhalte-Songs zu drehen, mit denen er während des Lockdowns versucht hat, die Menschen in der Szene einen kurzen Moment abzulenken und deren Sorgen vergessen zu lassen. Und das trotz der eigenen existenzbedrohten Nöte, die er durch die Schließung seines Theaters Mittelblond hat.

Bis Ende Juli werden die Aidshilfe und der Checkpoint unter dem Motto #WirfürCommunity die Kampagne noch fortführen. Ausgezeichnet werden unter anderem Menschen oder Organisationen/Gruppen, die sich für die Community und deren Mitglieder einsetzen. Zum Beispiel Menschen, die andere Menschen versorgen, die in Quarantäne sind oder zur Risikogruppe gehören. Oder beispielsweise der Szene-Wirt, der versucht, trotz Schließung und Auflagen Begegnungen zu ermöglichen sowie ein offenes Ohr für seine bisherigen Gäste hat. Oder sei es ein*e Künstler*in, der*die sich darum kümmert, dass den Leuten nicht die Decke auf den Kopf fällt und Beiträge ins Netz stellt, die Freude bereiten.

Jede*r kann Menschen vorschlagen, die ausgezeichnet werden sollten. Einfach eine Mail mit einer kleinen Begründung an wirfuercommunity@aidshilfe-koeln.de schicken. Die Bekanntgabe und Vorstellung der Preisträger*innen erfolgt einmal pro Woche.

Empfang wieder normal besetzt

Der Empfang der Aidshilfe Köln ist wieder ganz normal besetzt. In den Zeiten montags bis donnerstags von 9:15 Uhr bis 17 Uhr und freitags 9 bis 15 Uhr können Termine für Beratung, Test und Sprechstunden vereinbart werden. Außerdem können in den Zeiten auch Spritzen getauscht werden. Auch Gruppenangebote sind in begrenzter Zahl wieder möglich. Damit kehrt die Aidshilfe wieder einen weiteren Schritt zurück zur Normalität, nachdem am 16. März aufgrund der Corona-Pandemie das Haus für externe Besucher*innen geschlossen wurde und die Angebote eingeschränkt wurden.

Neue Gesichtsmasken gespendet

Die wunderbare Elke Photoauge hat uns mal wieder einen Besuch abgestattet und über 120 neue Gesichtsmasken gebracht. Bereits Ende April hatte sie uns 170 Masken genäht und zur Verfügung gestellt. Es sind wirklich wieder ganz schöne Exemplare dabei. Vielen Dank für den Support, das ist einfach nur großartig!

Wir sind wieder dabei – Britney X Festival

19. Juni 2020 | Livestream: Let’s talk about Sex | Aidshilfe Köln

Liebe, Sex und Partnerschaft. Der Vortrag Let’s talk about Sex dreht sich um HIV & Aids. Wie schütze ich mich vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI)? Wie lebt man mit HIV im Jahr 2020? Durch Aufklärung und Information kann ein wichtiger Beitrag zum Abbau von Vorurteilen, denen Menschen mit HIV noch immer ausgesetzt sind, geleistet werden.

Weitere Informationen findet ihr unter www.britney.koeln, der genaue Spielplan, weitere Informationen zum Festival, den Künstler*innen und das Programm werden in Kürze veröffentlicht.

Med Info Digital

Da unsere med.info-Veranstaltungen aktuell nicht öffentlich stattfinden dürfen, haben wir uns gedacht, halten wir sie doch bei daheim ab. Das Thema lautet: „Corona und HIV – Gesund und leistungsfähig durch die Krise“. Prof. Dr. Jürgen Rockstroh, Oberarzt und Leitung der HIV-Ambulanz Uniklinik Bonn und Vorstandsmitglied der Aidshilfe Köln, zeigt wie es gelingt. Das Video findet ihr hier: https://aidshilfe-koeln.de/medinfo

SPENDEN

Jede Spende hilft!

Jede Spende ermöglicht uns, die Angebote und Projekte der Aidshilfe Köln aufrechtzuerhalten. Für viele unserer Angebote erhalten wir Förderungen durch die öffentliche Hand. Diese reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Arbeit zu finanzieren. Über 300.000 Euro müssen wir jährlich für unsere Projekte aus eigenen Kräften aufbringen – durch Spenden.

Spendenkonto
Aidshilfe Köln
Bank für Sozialwirtschaft
DE51 3702 0500 0007 0160 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
oder ganz bequem online per Einzugsermächtigung.

Verantwortlich für den Inhalt: Erik Sauer und Benjamin Scholz
Das komplette Impressum der Aidshilfe Köln und Lebenshaus-Stiftung einsehen.