Das Frauen- und Familienzentrum der Aidshilfe Köln steht HIV-positiven Frauen aus allen Kulturkreisen und Lebenswelten offen. Wir beraten Sie und Ihre Familie kompetent und bieten zusätzliche unterschiedliche Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten.

Jeden Donnerstag können Frauen zwischen 15 und 17 Uhr die offene Sprechstunde besuchen. Eine vorherige Terminabsprache ist nicht notwendig. Natürlich ist auch eine individuelle Terminvereinbarung per Telefon oder E-Mail möglich. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.

Der Brunch findet an ausgewählten Sonntagen im Café der Aidshilfe Köln statt. In lockerer Atmosphäre gibt es reichlich Möglichkeiten sich auszutauschen und andere Frauen kennen zu lernen.

Der Frauentreff ist ein Angebot zum Austausch, zur Reflektion und Diskussion über Lebenssituationen mit anderen betroffenen Frauen.

Ausbau und Weiterentwicklung der Vernetzungstreffen HIV-infizierter Aktivistinnen der Selbsthilfe aus Nordrhein-Westfalen unter der Federführung des Frauen- und Familienzentrums.

Wochenendseminare werden in der Regel zweimal jährlich angeboten. An ihnen nehmen bis zu 15 Frauen teil.

Um ein gutes Arbeitsklima zu schaffen und als Stärkung der Kinder, wird ein separates Programm für die anwesenden Kinder angeboten.

  • HIV als Familiengeheimnis
  • Umgang mit der HIV-Infektion innerhalb der Partnerschaft, mit Kindern oder den Eltern
  • Wie erkläre ich meinen Kinder, dass sie oder ich HIV-positiv bin
  • Umgang mit dem „schlechten Gewissen“ HIV-positiver Mütter, ihre Kinder „angesteckt“ zu haben
  • Veränderung des Selbstkonzeptes
  • Frauenspezifische Probleme in serodiskordanten² Partnerschaften
  • Serodiskordanz² und Binationalität in Partnerschaften

²Serodiskordanz = Eine Person in der Beziehung hat HIV, die andere Person nicht.

Wir beraten und unterstützen:

  • zu HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen
  • zu Sexualität und Gesundheit
  • bei Kinderwunsch und Schwangerschaft
  • bei Sucht und Substitution
  • bei Migration
  • bei beruflicher Integration
  • bei Fragen der Existenzsicherung (Mietangelegenheiten, Sozialleistungen, etc.)

Das „Ambulant betreute Wohnen“ hat zum Ziel, Sie bei der Bewältigung aller Schwierigkeiten, die eine HIV-Infektion oder eine andere chronische Erkrankung mit sich bringen kann, so zu unterstützen, dass Sie selbstständig nach eigenen Vorstellungen zuhause leben können.

Welche unserer Hilfen Sie in Anspruch nehmen, hängt ganz von Ihrer individuellen Lebenssituation ab. Sie entscheiden selbst! Um eine möglichst zielgerichtete Unterstützung anbieten zu können, werden wir mit Ihnen gemeinsam einen Hilfeplan erstellen, in welchem die Ziele und Vorstellungen beschrieben werden.

Wegen Maske 19 hier?

Dies ist keine Initiative der Aidshilfe Köln. Wir möchten nur auf diese Möglichkeit der Hilfe hinweisen. Alle Details, Handlungsempfehlungen, Werbematerialien für Unterstüzende gibt es auf der Seite der Initiator*innen:

Zonta-Union