Das Beratungs- & Testangebot von Montag- bis Donnerstagabend. Anonym und derzeit mit festen Terminen

Montag bis Donnerstag
von 18:30 bis 21:30 Uhr. Ausschließlich mit festem Termin!

Wir beraten und testen wir dich wieder wie gewohnt – nur luxuriöser denn je zuvor!

Es gibt feste Termine. Keine Wartezeiten mehr. Und noch mehr Anonymität, weil man dein Gesicht nur zur Hälfte sieht!

Eingang: Unser Eingang befindet sich ab 18:30 Uhr auf der Pipinstraße, also nicht auf der Seite der KVB-Haltestelle Heumarkt.

Barrierefrei: Wenn Du unseren barrierefreien Zugang nutzen möchtest, teile uns dies bitte bei der Terminvergabe mit oder schreib eine Mail an: checkpoint@aidshilfe-koeln.de

Die Terminvergabe erfolgt telefonisch zu den Öffnungszeiten der Aidshilfe Köln via 0221/2020380. Deine Handynummer kannst du unterdrücken, indem du #31#02212020380 wählst. Beachte: Das ist nur die Zeit zur Terminreservierung! Der eigentliche Test ist dann am jeweils freien Tag abends!

Denk‘ dir zur Anmeldung einen Fantasienamen aus (z.B. Merlin, Kleopatra, Waschmaschine…). Am Testabend wird dein Fantasiename durch einen Code ersetzt.

Wegen der neuen Hygienevorschriften haben wir keinen Wartebereich im Haus und wer zu spät kommt (auch nur geringfügig), kann nicht mehr drangenommen werden und muss einen neuen Termin an einem anderen Abend vereinbaren. Nicht wahrgenommene Termine können am gleichen Tag leider nicht mehr anderweitig vergeben werden; melde dich bitte rechtzeitig an.

Der komplett stufenfreie Zugang zum Haus erfolgt über die Seite der KVB-Haltestelle Heumarkt (ansonsten über Seite Pipinstraße!). Du hilfst uns, wenn du uns deinen Bedarf bereits bei der Terminvergabe mitteilst. Alternativ kannst du uns dazu auch eine Mail schreiben an: checkpoint@aidshilfe-koeln.de

Bringt bitte einen geeigneten Mund- und Nasenschutz mit und nutzt sie während des gesamten Aufenthalts bei uns. Wir tragen natürlich auch Masken. Masken sind bei Beratung und Test ab dem 04.05.20 Pflicht! Wenn du selbst keine Maske hast, bekommst du von uns eine 1x Maske gestellt.

Um z.B. einen Schnelltest auf HIV mit sicherem Ergebnis zu bekommen, muss der letzte Risikokontakt 3 Monate in der Vergangenheit liegen. Bei einem HIV-Labortest 6 Wochen. Wer also eine HIV-Infektion ausschließen möchte, muss diese Zeitfenster beachten und abwarten!

Symptome, die auftreten können, können hier eingesehen werden. Wenn Symptome auf Corona existieren und gleichzeitig ein dringender Abklärungsbedarf bezüglich sexuell übertragbarer Infektionen besteht, dann uns bitte telefonisch kontaktieren – wir finden sicherlich eine Lösung.

Wir bieten weiterhin auch Barzahlung an, würden euch aber bitten möglichst mit Karte zu zahlen. Dabei bitte beachten: Es ist nur EC-Kartenzahlung möglich, Kreditkarten können wir leider nicht annehmen.

HIV Schnelltest
Labortest
PCR
12 Euro
22 Euro
155 Euro
Syphilis Schnelltest
Labortest
12 Euro
22 Euro
Chlamydien/Tripper (Gonorrhö) Urinuntersuchung
Abstrichuntersuchung
Urin-/Abstrich-KombinationWICHTIG BEI URIN-TEST: Mindestens 45 Minuten vorher nicht urinieren!
25 Euro
25 Euro
35 Euro
Hepatitis C Schnelltest 17 Euro
6x SEX

Alles was man(n)* wissen sollte – unsere Broschüre

Über Stellungen und Praktiken Bescheid zu wissen ist das eine. Mindestens genauso wichtig ist es aber, dass du beim Sex gut mit dir selbst umgehst. Dazu gehört es, deine eigenen Bedürfnisse zu kennen und nur zu tun, was du auch wirklich möchtest.

Sonst fühlt man sich nicht wohl in seiner Haut – und kann dann oft auch nicht selbstbewusst für sich und seinen Schutz sorgen.

Corona Sex’Hacks

Tipps und Tricks – unsere Broschüre

Das menschliche Bedürfnis nach Berührung und Sex lässt sich nicht dauerhaft verschieben oder abschalten, ohne dass Körper und Geist darunter leiden. Viele, vor allem Singles und Menschen in nicht monogamen Beziehungen, werden daher für sich sehr persönliche Entscheidungen treffen und abwägen.

Auf der einen Seite steht der Wunsch, sich nicht mit SARS-CoV-2 anzustecken oder eine Infektion weiterzugeben, auf der anderen Seite das starke menschliche Bedürfnis nach Sexualität und Nähe. Kein Sex ist für viele keine Lösung.

Mit unserer Broschüre wollen wir dir Tipps und Anregungen geben, wie du deinen Sex in Zeiten von Corona sicherer gestalten kannst.

Zusätzliche Tipps/Infos zu Corona-Selbsttests

Die freiverkäuflichen Corona-Antigen-Selbsttests bieten aber eine gute Möglichkeit der Früherkennung von Infektionen, die ansonsten unentdeckt bleiben würden (z. B. weil man sich gar nicht krank fühlt). Es ist allerdings wichtig zu wissen, was diese Tests aussagen können und was nicht.

Auch in der Pandemie finden Dates zum Kennenlernen oder für den schnellen Sex statt. Häufig im Geheimen und mit schlechtem Gewissen, weil in Corona-Zeiten eben „nicht sein kann, was nicht sein darf.“
Damit wird aber etwas sehr Wichtiges ausgeblendet. Viele Menschen – allen voran Singles – bleiben im Lockdown mit ihrem natürlichen Bedürfnis nach menschlicher Nähe und Sex auf der Strecke.

Fällt die Entscheidung für ein (Sex-) Date, wirft man ihnen häufig vor, ihr Handeln sei leichtfertig und egoistisch. Gerade in Zeiten der Pandemie ringen daher viele mit sich selbst und wägen ab: Zwischen Lust und Risiko, eigenem Schutz und dem der Partner:innen, Selbst-Fürsorge und Gemeinwohl.

Unsere Corona Sex’Hacks geben Antworten auf die Frage:
„Was kann meinen Sex in Coronazeiten sicherer machen?“

Dazu gehören sicherlich auch die neuen Corona Antigen-Selbsttests. Bisher sind wenige dieser Tests für die Selbstanwendung zugelassen, es werden aber sicherlich noch viele Produkte folgen. Eine Liste der zugelassenen Tests findet ihr hier: https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html

Ja – allerdings ist es wichtig zu wissen, was diese Tests aussagen können und was nicht.

  • Mit einem Selbsttest kann man sich nicht einfach so „Freitesten“, um dann komplett auf weitere Schutzmaßnahmen zu verzichten.
  • Er ist auch nicht dazu gedacht, um damit selbst Krankheitszeichen abzuklären, wenn man den Verdacht hat, sich mit Corona angesteckt zu haben („Selbstdiagnose“).

Wer Symptome hat, sollte diese nach wie vor in der ärztlichen Praxis abklären lassen, z.B. mit einem PCR-Test. Hier ist ein einzelner negativer Antigen-Selbsttest nicht sicher genug.

Die freiverkäuflichen Corona-Antigen-Selbsttests bieten aber eine gute Möglichkeit der Früherkennung von Infektionen, die ansonsten unentdeckt bleiben würden (z. B. weil man sich gar nicht krank fühlt).

Selbsttest — Der Begriff sagt es: Man kann den Test selbst kaufen und selbst durchführen. Die Selbsttests sind zur Eigenanwendung durch medizinische Laien gedacht. Die meisten Selbsttests sind als Gurgel-/Spucktests oder über einen Abstrich im vorderen Teil der Nase durchführbar und somit einfacher in der der Anwendung.

Schnelltest — Diesen Test kann man in dafür vorgesehen Teststellen, in einigen Apotheken oder in manchen ärztlichen Praxen von geschultem Personal durchführen lassen. Die bislang verfügbaren Schnelltests benötigen – damit sie ein zuverlässiges Ergebnis liefern – einen tiefen Nasen- und/oder Rachenabstrich, der selbst nur schwer korrekt durchzuführen ist.

Der Unterschied zwischen Schnell- und Selbsttests liegt in der einfacheren Anwendung und ggf. in der Sensitivität und Spezifität (wird später noch erklärt).

Diese Werte der Selbsttests können durch die einfachere Anwendung, von den Werten der Schnelltests abweichen. Es gibt unzählige Hersteller für Selbsttests, darunter auch sicherlich einige „schwarze Schafe“.

Die Hersteller, der auf der Webseite des Bundesministeriums für Arzneimittelsicherheit (BfArM) aufgeführten Tests verpflichten sich jedoch, bestimmte Qualitätsstandards einzuhalten („Mindestkriterien für Antigen-Tests“ des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert Koch Instituts).

Für HIV sind Antikörper-Selbsttest schon eine ganze Weile zugelassen. Bei Corona-Selbsttest handelt es sich allerdings überwiegend um Antigen-Selbsttests. Dieser Unterschied ist wichtig, um die Aussagekraft eines Corona-Selbsttests zutreffend zu bewerten.

Corona-Antikörper-Tests zeigen an, ob jemand bereits einmal mit Corona infiziert war. Sie sind aber nicht in der Lage zu beantworten, ob diese Person aktuell infektiös ist, also andere mit Corona anstecken kann. Die Antikörper werden im Blut nachgewiesen und sind eine Art „Immungedächtnis“. Wichtig also: Corona-Antikörper-Tests eignen sich nicht dazu herauszufinden, ob man aktuell ansteckend für andere ist!

Die Corona-Antigen-Tests hingegen sollen zeigen, ob aktuell eine Ansteckungsgefahr besteht. Sie können aber keine Aussage dazu treffen, ob eine Corona-Infektion bereits durchgemacht wurde. Dazu suchen die Tests nach bestimmten Oberflächenmerkmalen der Viren (den „Antigenen“). Bei den Antigen-Tests heißt negativ nicht Corona negativ! Das ist absolut wichtig zu wissen und wird folgend erklärt.

Ein negatives Ergebnis heißt, dass die getestete Person wahrscheinlich für andere nicht ansteckend ist. Im Fall von Corona bedeutet das: Wenn viele Viren im Nasen-Rachenraum vorhanden sind, besteht auch ein hohes Risiko andere anzustecken. Je weniger Viren im Nasen-Rachenraum vorhanden sind, desto weniger infektiös ist man auch ‒ gleichzeitig wird es aber für den Test auch schwieriger, die Viren aufzuspüren.

Ist das Corona-Virus einmal in die Zellen eingedrungen, kann es sich sehr schnell vermehren, so dass bereits schon innerhalb weniger Stunden aus „nicht infektiös“ ein „infektiös“ werden kann.

Ein negativer Corona Antigen-Selbsttest ist somit immer nur eine Momentaufnahme, die nur für wenige Stunden Gültigkeit besitzt.

Zudem besteht die Möglichkeit von falsch-negativen Testergebnissen. Falsch-negativ bedeutet, der Test schlägt nicht an, obwohl man sich schon angesteckt hat – und deshalb auch für andere Menschen bereits ansteckend sein kann. Wie häufig so etwas vorkommt, wird mit dem Fachbegriff der „Sensitivität“ bezeichnet. Je höher die angegebene Sensitivität eines Testes ist, umso seltener kommen falsch negative Ergebnisse vor. Ein guter Test soll also nach Möglichkeit keine Infektion übersehen (also eine möglichst hohe Sensitivität haben).

Aber wie sicher ist ein positives Ergebnis? Hier lautet der Fachbegriff „Spezifität“. Hat ein Test eine hohe Spezifität, erhalten nur sehr wenige Menschen „falsch positive Ergebnisse“. Falsch positiv ist ein Testergebnis, wenn der Test eine Corona-Infektion anzeigt, obwohl man gesund ist. Um zu verhindern, dass eigentlich gesunde Menschen nur aufgrund eines falschen Ergebnisses eines Selbsttests in Quarantäne geschickt werden, muss jedes positive Testergebnis durch einen PCR-Bestätigungstest überprüft werden.

Wichtig: Bis man das abschließende Ergebnis des Bestätigungstestes bekommt, muss man sich unbedingt so verhalten, als wäre man tatsächlich infiziert. Bedeutet: man begibt sich direkt nach dem positiven Selbst- oder Schnelltest in Quarantäne und bespricht telefonisch mit der hausärztlichen Praxis oder dem örtlichen Gesundheitsamt das weitere Vorgehen!

Alle vom BfArM gelisteten Tests liefern – laut Herstellerangabe – gute Ergebnisse. Die Hersteller garantieren mindestens eine Sensitivität von über 80% bei einer Spezifität von über 97%. Informiert euch vorab auf der Homepage des BfArM.

Die Genauigkeit einer im Labor durchgeführten PCR können diese Tests nicht erreichen, aber sie können einen wertvollen Beitrag zu einer Risikoreduzierung leisten.

Grundsätzlich gilt natürlich: Sozialkontakte nach besten Möglichkeiten reduzieren. Das ist auch beim Daten und beim Sex absolut sinnvoll. Daran wird sich auch bei allgemeinen Lockerungen vorerst nicht viel ändern.

Die Corona-Antigen-Schnelltests sind eine gute Wahl, um Ansteckungen aufzuspüren, die ohne Test unentdeckt geblieben wären, beispielsweise weil man (noch) keine Symptome hat. Sie machen somit ein Treffen sicherer, können aber keine absolute Sicherheit garantieren.

Daher sollte man das Testen weiterhin mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen kombinieren, wie den AHL-Regeln, dem Tragen von medizinischen Masken oder auch mit unseren Corona Sex’Hacks.

Viele haben sich als exklusive Corona-Fuck-Buddys zusammengetan, auch hier kann ein Test zusätzliche Sicherheit bieten. Schließlich lebt jede:r doch in seiner:ihrer eigenen Welt, mit den eigenen Risiken und nicht in einer häuslichen Gemeinschaft.

Auch ein Treffen mit Freund:innen oder der Familie kann durch Schnelltests sicherer werden, sobald dies wieder möglich ist. Weitere Schutzmaßnahmen wie die AHL-Regeln und medizinische Masken sorgen für zusätzlichen Schutz.

Die Selbsttests sind sicherlich kein Allheilmittel, aber eine weitere wichtige Maßnahme auf dem Weg hin zu mehr Normalität im Corona-Alltag.

HIV und andere STI machen keine Corona-Pause. Vergesst also vor lauter Corona nicht, euch regelmäßig checken zu lassen!

Das Beratungs- und Testangebot des Checkpoints ist und bleibt für euch weiterhin geöffnet, ihr braucht nur einen Termin zu machen (siehe ganz oben).

CROI 21 – Statistiken des Checkpoints bei der International Conference of Retroviruses and Opportunistic Infections

In diesem Jahr wird die Statistik des Checkpoints online bei der virtuellen „Conference of Retroviruses and Opportunistic Infections“ kurz „CROI“, vorgestellt.

Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Team von Professor Dr. Jürgen Rockstroh und PD Dr. Christoph Boesecke der Universitätsklinik Bonn, über diese besondere Gelegenheit unsere Daten international präsentieren zu können.

Checkpoint in der Aidshilfe Köln, Beethovenstraße 1, 50674 Köln.
KVB Haltestelle: Entweder Zülpicher- oder Rudolfplatz.

ACHTUNG — Extrem hoher Andrang

Derzeit ist der Andrang auf unser Beratungs- und Testangebot extrem hoch.

Dadurch kann es zu längeren Wartezeiten kommen und auch dazu führen, dass wir wenige Wimpernschläge nach der Öffnung schon schließen müssen!

Erste Annahme 18:30 Uhr, letzte Annahme 21:30 Uhr.
Pro Testabend können max. 25 Personen beraten und getestet werden.

Lange Wartezeit gehabt? Das kann selten vorkommen, weil…

Kontakt

Du erreichst uns über 0221 / 20203-25. Da wir jedoch überwiegend abends vor Ort sind, erreichst du uns am besten per E-Mail.

Schnelltest Labortest
HIV Anitkörpertest1 Antigen-Antikörper-Test2
PCR2
Syphilis Anitkörpertest1 Labordiagnostik3
Chlamydien/Tripper (Gonorrhö) Urin und/oder Abstrichaus Rachen und/oder Rektum
Hepatitis C Anitkörpertest4

1 Ergebnis am selben Abend. Bei reaktivem Test erfolgen weitere Laboruntersuchungen (z.B. HIV-Bestätigungstest) kostenlos.
2 Ergebnisse können in der Folgewoche persönlich zu den Beratungs- und Testzeiten abgeholt werden. 

3 Mitteilung der Ergebnisse per E-Mail in der Folgewoche. Alternativ: Persönliche Abholung des Ergebnisses zu den Beratungs- und Testzeiten.
4 Ergebnis am selben Abend. Bei reaktivem Test Folgediagnostik durch niedergelassenen Arzt

Wir bedanken uns bei allen Unterstützer:innen des Checkpoints

Aidshilfe NRW
BAG Deutsche Rentenversicherung
Deutsche AIDS-Stiftung
Föster-Düppe-Stiftung
Gilead
Hector Stiftung
Land NRW
MAC
PS Sparen der Sparkasse
Queeres Netzwerk
Stadt Köln
Stiftung Wohlfahrtspflege
Verband der Privaten Krankenversicherung