Alles unter einem Dach – die neuen Geschäftsräume der Aidshilfe Köln

Vor fünf Jahren hat die Aidshilfe Köln erstmals den Wunsch geäußert, alle Angebote an einem Ort zu bündeln. Und das in einem barrierefreien Gebäude, um zukunftsfähig zu sein. Dies ist im aktuellen Standort in der Beethovenstraße leider nicht möglich. Seitdem wird das Ziel verfolgt, in der Pipinstraße gemeinsam mit der GAG diesen Traum zu realisieren. Nachdem zahlreiche Antragsverfahren durchlaufen wurden, biegt das größte Bauvorhaben in der 35-jährigen Geschichte des Vereins langsam auf die Zielgerade ein.

Denn trotz der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie hat die Wohnungsbaugesellschaft GAG den Umbau des Gebäudes in der Pipinstraße 7 weiter vorangetrieben. Mit der GAG hat die Aidshilfe Köln einen Vermieter gefunden, der den Verein bei der Anpassung der Räume an die Vorgaben der Barrierefreiheit und des Raumbedarfs verlässlich berät und unterstützt.

Die Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit in einem in den 50er Jahren erstellten Gebäude stellen eine Herausforderung dar. Nicht zuletzt müssen dabei auch die Vorgaben des Denkmalschutzes beachtet und eingehalten werden.

Dass ein solcher Aufwand möglich war, hat die Aidshilfe der Unterstützung durch die Stiftung Wohlfahrtspflege zu verdanken. Darüber hinaus ist ein Antrag bei der Aktion Mensch gestellt. Beide Stiftungen fördern Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit.

Die Aidshilfe Köln wird nach jetziger Planung in den Monaten Juli/August 2021 in die neuen Räume umziehen können. Um euch Eindrücke zu vermitteln, wie es in den neuen Räumen aussehen könnte, in denen die Aidshilfe dann ihre Angebote bereitstellen kann, hier ein paar Impressionen, die allerdings noch nicht final sind.