Liebe*r Leser*in unseres Newsletters!

nachdem wir das Test- und Beratungsangebot des Checkpoints am 16. März 2020 aufgrund der städtischen Corona-Verordnungen aussetzen musste, wird nun dieses Angebot am 4. Mai 2020 wieder öffnen. Zum Gesundheitsschutz aller Beteiligten gelten allerdings neue Hygienevorschriften. Dazu wurde der Ablauf angepasst und die Nutzung des Angebotes ist nur noch mit einer Terminvergabe möglich!

Das ändert sich:

  1. Es wird keine Wartezeiten mehr geben! Alles läuft über Termin! Seit Dienstag können Termine vereinbart werden. Hierzu können Sie telefonisch einen Termin montags bis freitags zwischen 10:00 und 13:00 sowie 14:00 – 16:00 Uhr unter der 02212020380 (Anonym vom Handy: #31#02212020380)vereinbaren. Um weiterhin die Anonymität zu wahren, sollen sich die Anrufer*innen einen Fantasienamen ausdenken (z.B. Merlin oder Kleopatra). Am Testabend selbst erhält man bei der Anmeldung einen Code, der Name dient also nur zur Anmeldung.

    Bei der Anmeldung bekommen die Anrufer*innen eine Uhrzeit zugeordnet. Absolute Pünktlichkeit ist erforderlich, da es keinen Wartebereich im Haus mehr gibt. Wer zu spät kommt, auch nur geringfügig, kann nicht mehr angenommen werden und muss einen neuen Termin an einem anderen Abend vereinbaren. Da nicht wahrgenommene Termine leider am gleichen Tag nicht mehr anderweitig vergeben werden können, bittet der Checkpoint um eine rechtzeitige Abmeldung, falls das notwendig ist.

  1. Auch bei den Schnelltests bekommen die Ratsuchenden das Ergebnis nicht mehr am selben Abend Nur so ist es möglich, Wartezeiten gänzlich zu vermeiden. Je nach Test kann das jeweilige Ergebnis schon am Folgetag telefonisch erfragt und/oder ein Termin ausgemacht werden. Hierzu ist die Hotline montags bis freitags zwischen 14:00 und 16:30 Uhr unter der 02212020340 (Anonym vom Handy: #31#02212020340) geschaltet.

Das ist aktuell wichtig:

  1. Schutz ist ein großes Thema und beim Checkpoint sind ab sofort Masken Pflicht! — Wer keine eigene Maske und einen Termin beim Checkpoint hat, bekommt von den Berater*innen eine 1x-Maske gestellt. Da Masken gerade sehr teuer sind, freut sich der Checkpoint, wenn möglichst jede*r eine eigene Maske mitbringt. Die Mitarbeitenden des Checkpoints tragen natürlich auch Masken.
  1. Durch die mehrwöchige Aussetzung der Tests wird die Nachfrage sicherlich erhöht sein. Leider hat der Checkpoint nur eine begrenzte Kapazität, die durch die aktuelle Umstellung noch ein wenig begrenzter sein wird als zuvor. Deswegen kommen Sie bitte erst, wenn Ihnen ein Test die Auskunft geben kann, die für Sie notwendig sind. Um einen Test auf HIV mit sicherem Ergebnis durchführen zu lassen, beachten Sie bitte folgende Zeitfenster: Bei einem HIV-Schnelltest muss der letzte Risikokontakt 3 Monate in der Vergangenheit liegen, bei einem HIV-Labortest 6 Wochen. Wer eine HIV-Infektion ausschließen möchte, muss diese Zeitfenster beachten und abwarten.

    Reine Routinetests sind natürlich immer möglich. Weil sich die Covid-19-Erreger vor allem im Rachen vermehren, wird der Checkpoint aus Sicherheitsgründen keine Abstriche aus dem Rachen für Untersuchungen auf Chlamydien- und Tripper vornehmen. Informationen zu den Checkpoint-Testverfahren finden Sie hier: www.schnell-test.de

  1. Aufgrund der begrenzten Kapazität kann es sein, dass der Checkpoint nicht für jede*n einen Termin anbieten kann. Wir bitten um Verständnis. Gerne informieren wir über alternative Angebote und Möglichkeiten durch das Community-Phone: Montags bis freitags von 17:00 bis 21:00 Uhr unter der Nummer 02212020340 (Anonym vom Handy: #31#02212020340).
  2. Auch aktuell bleibt der Freitag ein rein zielgruppenspezifischer Tag. Der Freitag ist den Zielgruppen Männer, die Sex mit Männern haben, schwule Männer und Trans* vorbehalten.
  3. Der Checkpoint bietet weiterhin Barzahlung an, bittet aber möglichst mit Karte zu zahlen. Dabei beachten Sie: Es ist nur EC-Kartenzahlung möglich, Kreditkarten können nicht genutzt werden.

Was aktuell noch wichtig ist:

Bitte nur dann zu Beratung und Test kommen, wenn keine Symptome auf eine akute Corona-Infektion angezeigt werden. Symptome, die auftreten können, sind hier einsehbar.

Community-Phone bleibt weiterhin geschaltet

Auch wenn der Checkpoint wieder öffnet, bleiben viele Angebote weiterhin geschlossen. Vor allem wann die Kneipen, Bars, Clubs wieder aufmachen, ist noch nicht absehbar. Deswegen wird der Checkpoint auch weiterhin das Community-Phone anbieten. Denn Sex mit 2 Metern Abstand kann eine echte Herausforderung sein! Im persönlichen Gespräch suchen wir passende Lösungen und Strategien, damit die Ratsuchenden mit ihren (sexuellen) Bedürfnissen einen guten Umgang finden. Immer montags bis freitags jeweils von 17 bis 21 Uhr kann man unter 0221 / 2020340 (Ohne eigene Rufnummernübermittlung übers Handy: #31#02212020340) anrufen und sich seine Sorgen von der Seele reden.

Youth-Phone speziell für Jugendliche bis 27 Jahre

Gleiches gilt für das Youth-Phone. Auch dieses Angebot bleibt trotz der Öffnung des Test- und Beratungsangebots weiter bestehen. Speziell für Jugendliche und junge Erwachsene gibt es montags das besondere Informations- und Beratungsangebot! Beim Youth-Phone kann man sich melden, wenn man nicht älter als 27 Jahre alt ist und Fragen zur sexuellen Gesundheit, Liebe, Partnerschaft und mehr hat. Ob telefonisch oder per E-Mail: Alles ist anonym und vertraulich. Dabei kann es um Fragen gehen, wie zum Beispiel: „Wie kann ich Nähe in Zeiten von Corona ausleben und worauf muss ich achten?“ oder „Ich bin total verliebt, aber wie kann ich es der Person sagen, wenn die Schulen geschlossen sind? Oder darf ich mich mit der Person treffen?“.

Youthworker Marco ist telefonisch immer montags von 16:00 bis 19:00 Uhr unter: 0221 / 20203-25 erreichbar (anonym vom Handy, dann die #31#02212020325 wählen). Alternativ können Jugendliche auch per E-Mail mit youthwork@aidshilfe-koeln.de Kontakt aufnehmen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße
Michael Schuhmacher

SPENDEN

Jede Spende hilft!

Jede Spende ermöglicht uns, die Angebote und Projekte der Aidshilfe Köln aufrechtzuerhalten. Für viele unserer Angebote erhalten wir Förderungen durch die öffentliche Hand. Diese reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Arbeit zu finanzieren. Über 300.000 Euro müssen wir jährlich für unsere Projekte aus eigenen Kräften aufbringen – durch Spenden.

Spendenkonto
Aidshilfe Köln
Bank für Sozialwirtschaft
DE51 3702 0500 0007 0160 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
oder ganz bequem online per Einzugsermächtigung.

Verantwortlich für den Inhalt: Erik Sauer und Benjamin Scholz
Das komplette Impressum der Aidshilfe Köln und Lebenshaus-Stiftung einsehen.