Film zu 25 Jahren erfolgreicher Frauenvernetzung in NRW

(Köln, den 17. Juni 2020) Vor 25 Jahren wurde die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Frauen und HIV/Aids in NRW gegründet. Seither haben sich unzählige Mitstreiter*innen in der Vernetzung, Selbsthilfeförderung und politischen Einflussnahme engagiert, aber auch das Leben mit HIV/Aids hat sich in dieser Zeit umfassend verändert. In einem Film gratulieren zahlreiche Akteur*innen aus dem Kontext der Aidshilfe zu 25 Jahren erfolgreicher Frauenvernetzung in NRW und sprechen dabei viele Aspekte an, die die LAG Frauen und HIV/Aids ausmachen und die sie bewegt und erarbeitet hat.

Dazu gehören die flächendeckende medizinische Versorgung, die Förderung und Vernetzung von Selbsthilfeangeboten in regionalen Aidshilfen, HIV und Schwangerschaft sowie die soziale und gesundheitliche Situation von HIV-positiven Müttern.

Zu Wort kommen sowohl einzelne Kolleginnen aus den regionalen Aidshilfen, zum Teil seit vielen Jahren kooperierende Ärzt*innen und Hebammen, Sprecherinnen der Deutschen Aidshilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung sowie andere, die mit der LAG Frauen und HIV/Aids zusammengearbeitet haben und noch kooperieren.

Das Konzept des Films stammt von Alexandra Frings von der Aidshilfe Aachen, Birgit Körbel von der Aidshilfe Köln und Andrea Wetzchewald von der AIDS-Hilfe Wuppertal in Zusammenarbeit mit Petra Hielscher, die die Frauenarbeit in der Aidshilfe NRW koordiniert.

Der Film ist ab 19. Juni 2020 auf der XXelle-Seite unter www.xxelle-nrw.de/ zu sehen.

Pressekontakt

Erik Sauer
Telefon: 0221 / 20203-43
sauer@aidshilfe-koeln.de