(Köln, den 31. August 2020) In Deutschland sterben jedes Jahr weit mehr als 1.000 Drogengebrauchende an den Folgen des Konsums von illegalen Substanzen, sowie an HIV, Hepatitis und Unfällen unter anderem als Folge der Konsum- und Lebensbedingungen. Der Anteil der Drogentodesfälle durch eine Überdosis liegt bei etwa 50 %. So sind im Jahr 2019 allein 650 Menschen an einer Überdosis verstorben. Sucht ist menschlich, deswegen verdient jeder Mensch gerade in schwierigen Lebenslagen Unterstützung.

In diesem Jahr soll in Deutschland im Fokus stehen, wie eine Überdosierung vermieden und überlebt werden kann. Die Aidshilfe Köln gehört auch zum Suchthilfenetzwerk und trägt durch zahlreiche Angebote wie Spritzentausch, Nachsorge sowie Beratung dazu bei, dass die Sucht keine Leben kostet. Deswegen wollen wir auch auf den Internationalen Overdose Awareness Day aufmerksam machen. Aus diesem Grund haben wir Kolleg*innen aus der Beratung fotografiert, die damit die Aktion der Deutschen Aidshilfe unterstützen und auf unsere Angebote hinweisen. Mehr unter zu unseren Angebote bei Substanz-Konsum finden Sie hier.

Pressekontakt

Erik Sauer
Telefon: 0221 / 20203-43
sauer@aidshilfe-koeln.de