Der barrierefreie Umbau der neuen Räume der Aidshilfe Köln wird von der Stiftung Wohlfahrtspflege gefördert!

Mit der Genehmigung des Antrags der Aidshilfe Köln durch den Stiftungsrat der Stiftung Wohlfahrtspflege am 10. Dezember, besteht für Vorstand und Geschäftsführung des Vereins Planungssicherheit für den barrierefreien Umbau der neuen Räume und aller Angebote. Sobald die schriftliche Bewilligung eingegangen ist, können die geförderten Maßnahmen ausgeschrieben und zeitnah umgesetzt werden. Eigentümer des denkmalgeschützten Gebäudes ist die ehemalige Grund- und Boden GmbH, die heute zur GAG Aktiengesellschaft gehört.

In Zusammenarbeit mit der GAG, dem Architektenbüro home, der Stadtverwaltung und der Aidshilfe Köln, ist es gelungen, neben der Barrierefreiheit alle Auflagen des Denkmalschutzes, Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung und eine ganze Reihe weiterer Vorschriften, sozusagen „unter einen Hut“ zu bringen. Die Stiftung Wohlfahrtspflege fördert Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit mit einem Förderbetrag von bis zu 700.000 Euro, weitere 300.000 Euro sind dafür von der Aidshilfe als Eigenmittel nachzuweisen. Weitere Fördermittel sind für den gleichen Zweck, aber andere Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit bei der Aktion Mensch beantragt.

Die Aidshilfe Köln hat von der GAG ein Mietvertragsangebot für die Nutzung der Räume für 25 Jahre bekommen. Durch eingesetzte Eigenmittel und die Förderung der beiden Stiftungen konnte so ein erheblicher Teil der Kosten für barrierefreien Umbau finanziert werden. Wichtiger Effekt für die Aidshilfe überdies: Die jährlichen Mietkosten werden dadurch ähnlich hoch sein, wie zuvor in den Räumen der Beethovenstraße 1.

Neben der GAG und den beiden genannten Stiftungen für ihre Unterstützung, haben wir uns insbesondere beim Paritätischen Landesverband für die gut dreijährige, großartige Begleitung und Beratung unserer Stiftungsanträge zu bedanken. Ebenso haben wir Unterstützung für unser Anliegen vom Gesundheitsamt und den übrigen zuständigen Ämtern erfahren. Stets Rückenwind für diese große Aufgabe haben wir seitens des Kölner Rats und auch der Landespolitik erfahren.

Wir bedanken uns anlässlich der positiven Entscheidung des Stiftungsrates nicht nur für diese Weihnachtsfreude, sondern auch bei vielen weiteren Unterstützer*innen des Planungsprozesses der barrierefreien Räume, die nicht nur mitten in der Stadt, sondern damit auch im Herz der Community in der Altstadt liegen.

Ein großes Dankeschön im Namen aller Vorstände, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Pressekontakt

Erik Sauer
Telefon: 0221 / 20203-43
sauer@aidshilfe-koeln.de