Du bist hier:///Patenschaftsgrab der Aidshilfe Köln offiziell eingeweiht

Patenschaftsgrab der Aidshilfe Köln offiziell eingeweiht

Damit Menschen aus dem Umfeld der Aidshilfe eine würdige Begräbnisstätte erhalten und ihre Namen nicht vergessen werden, hat die Aidshilfe Köln die Patenschaft über das historische Grabmal der Familie Joest auf Melaten übernommen. Nun wurde das Patenschaftsgrab offiziell eingeweiht. Vor der Einweihung begrüßte Elfi Scho-Antwerpes vom Vorstand der Aidshilfe Köln gemeinsam mit Stadtdechant Monsignore Robert Kleine, AntoniterCitykirche-Pfarrer Markus Herzberg und Melaten-Experte Günther Leitner in der Kapelle St. Maria Magdalena und Lazarus die geladenen Gäste, womit der offizielle Teil des Projektes Patenschaftsgrab gestartet wurde. Insgesamt stehen ab sofort 36 Urnenplätze für Beisetzungen zur Verfügung. Eine Bestattung hat bereits stattgefunden.

„Die Krankheit Aids hat in den letzten 30 Jahren viele, vor allem junge, Menschenleben gefordert und damit auch indirekt Einfluss auf die Erinnerungs- und Trauerkultur in genommen. Mit Veranstaltungen wie Namen und Steine oder den Kerzenlichtern gegen das Vergessen im Rahmen des CSD versuchen wir, dieser Kultur gerecht zu werden. Das Patenschaftsgrab soll dabei ein weiterer Baustein sein“, so Scho-Antwerpes.

Viele Menschen scheuen sich über das Thema Tod nachzudenken und überlassen es den Angehörigen, wie die eigene Beerdigung aussehen soll. Aber auch über die eigene Bestattung sollte jede und jeder selbst entscheiden. Die Aidshilfe gibt dabei gerne Unterstützung und Beratung, wenn es Interessenten für das Grab gibt. Die ersten haben sich auch schon gemeldet. Bereits im Vorfeld kann der Erwerb eines Nutzungsrechts an der Grabstätte für 25 Jahre und die Dauergrabpflege über 25 Jahre abgeschlossen werden.

Im Rahmen der Veranstaltung hat der Rheinfetisch eine Spende in Höhe von 500 Euro für die Grabpflege an Vorstand Elfi Scho-Antwerpes überreicht. Das Geld hatte der Verein im Rahmes des Flohmarktes im Best of Cologne am Welt-Aids-Tag eingenommen hatte.

Die Aidshilfe bedankt sich recht herzlich bei Stadtdechant Monsignore Robert Kleine, Pfarre Markus Herzberg von der AntoniterCitykirche, Melaten-Experte Günther Leitner, Melaten-Experte, Sänger Kevin Asiedu, der James Brass Band, Lutz Pakendorf, Friedhofsgärtner Köln, Gerd Bermbach, Grüner Winkel Landschaftsplanung und bei Steinmetz Rolf Dunkel für die Unterstützung am gestrigen Tag, aber auch in Vorfeld.

Weitere Informationen zum Patenschaftsgrab unter: www.aidshilfe-koeln.de oder Julia Ott: ott@aidshilfe-koeln.de

Pressekontakt

Erik Sauer
Telefon: 0221 / 20203-43
sauer@aidshilfe-koeln.de

2019-02-21T12:53:31+02:00