Du bist hier://Welt-Aids-Tag
Welt-Aids-Tag2018-10-02T11:29:35+00:00

Die Aidshilfe Köln zum
Welt Aids-Tag am 1. Dezember

Am 1. Dezember rücken die Themen HIV und Aids am Welt-Aids-Tag wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Trotz Forschungserfolgen und neuer Therapien sind HIV und Aids weiterhin nicht heilbar. Allein in Köln bekommen pro Woche drei Menschen ein positives Testergebnis mitgeteilt. Betroffen sind sowohl homosexuelle, heterosexuelle als auch bisexuelle Menschen.

Zahlreiche Kölner Unternehmen, Organisationen und Schulen unterstützen uns an diesem Tag. Sie führen eigene Spendenaktionen durch und beziehen mit dem Tragen der roten Solidaritäts-Schleife gegen Ausgrenzung von Menschen mit HIV Stellung. Ob groß, ob klein, jung und alt, jede_r ist willkommen an diesem Tag aktiv zu werden. Am Empfang der Aidshilfe stehen zahlreiche Spendendosen, Poster, Infomaterialien bereit, um am 1. Dezember eingesetzt zu werden.

2016 haben deutschlandweit 3.700 Menschen eine HIV-Neudiagnose erhalten, davon waren 850 in Nordrhein-Westfalen. Es wurden insgesamt 145 HIV-Neudiagnose in Köln mitgeteilt. Im Vergleich zum Vorjahr ist es ein leichter Anstieg, der aber im Rahmen der üblichen Schwankungen der letzten Jahre liegt. Damit bekommen in Köln pro Woche drei Menschen ein positives Testergebnis mitgeteilt.

Der Anteil der Personen, die mit einer HIV-Infektion diagnostiziert wurden und eine antiretrovirale Therapie erhalten, ist von 74 % im Jahr 2006 auf 86 % im Jahr 2016 angestiegen. Etwa 93 % dieser Therapien verliefen im Jahr 2016 erfolgreich.

Allerdings sagt die Zahl der Neudiagnose nichts über den Zeitpunkt der Infektion aus. Diese kann schon Jahre zurückliegen. Deutschlandweit rechnet das Robert-Koch-Institut damit, dass knapp 13.000 Menschen nichts von ihrer HIV-Infektion wissen.

Um die vielfältigen Beratungs- und Präventionsangebote der Aidshilfe aufrechterhalten zu können, braucht der Verein pro Jahr gut 300.000 Euro. Mit deiner Spende hilfst du, dass die wichtigen Projekte langfristig gesichert sind. Die Aidshilfe Köln wird durch städtische Mittel und durch Mittel des Landes NRW gefördert. Hinzukommen Mittel aus Leistungsvereinbarungen mit der Stadt und dem Landschaftsverband Rheinland für einen großen Teil der Beratungsangebote, der Kooperation mit dem Jobcenter zur Realisierung des regelmäßigen Mittagstisches von HIVissimo, Unterstützungsleistungen von der Deutschen Aids-Stiftung und anderen Institutionen. Rund 300.000 Euro des jährlichen Gesamtbudgets von 1.8 Millionen Euro muss die Aidshilfe Köln jedoch in jedem Jahr aus Eigenmitteln aufbringen.

Spendenergebnisse 2017

 aus Offline-Spenden und Spendendosen.
Auswertung erfolgt noch bis weit nach dem 1. Dezember.
Aktualisierung alle 15 Minuten.
Alle Spenden im Überblick gibt es hier.

Ich möchte auch spenden!

Grußwort von Frau Dr. Agnes Klein
Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 01. Dezember werden wir alle daran erinnert, dass das Thema HIV/Aids an Brisanz nichts eingebüßt hat. Die Kölner Aidshilfe ruft daher dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit HIV-Infizierten, an Aids erkrankten Menschen und deren Angehörigen zu zeigen.

Als Botschafterin für die Kölner Solidaritäts- und Spendensammelaktionen rund um den Welt-Aids-Tag setze ich mich seit vielen Jahren für die Belange der Arbeit der Aidshilfe Köln ein. Auch in diesem Jahr freue ich mich besonders, als Schirmherrin den Aktionen der Aidshilfe Köln zum Welt-Aids-Tag zur Seite zu stehen und ihren Aufruf an die Kölner Schulen und Bildungseinrichtungen zu unterstützen.

Das Bild von HIV/Aids hat sich zwar drastisch verändert und dank moderner Therapieansätze ist ein Leben trotz HIV möglich. Bis heute bleiben aber Beratungs-und Aufklärungsprojekte notwendig, damit besonders Jugendliche und junge Erwachsene gut informiert sind. Des Weiteren ist es so möglich, aus erster Hand ein realistisches Bild vom Leben mit HIV zu transportieren. Dadurch soll verhindert werden, dass Menschen aufgrund ihrer HIV-Infektion Diskriminierung und Benachteiligung erfahren.

Die Aidshilfe Köln hat sich in über 30 Jahren als kompetenter Träger im Gesundheitswesen etabliert. Ihre Zukunftsorientiertheit zeigt sich beispielsweise im Beratungs- und Testangebot des Checkpoint, welches in seiner Ausgestaltung und Größenordnung modellhaft ist. Die Wichtigkeit der Arbeit der Kölner Aidshilfe wird deutlich anhand der Größenordnung der Neudiagnosen. So gibt es jede Woche in Köln drei HIV-Diagnosen.

Was mich als Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport bei den angebotenen Präventionsprojekten besonders beeindruckt ist auch die Tatsache, dass sich in den vergangenen drei Jahrzehnten eine nachhaltige Kooperation mit den Kölner Schulen und Bildungseinrichtungen etabliert hat. Das Präventionsteam der Kölner Aidshilfe erreicht im Jahr an 120 Schulen und Bildungseinrichtungen über 3.600 Schüler_innen und informiert die Jugendlichen über Sexuelle Gesundheit.

Der diesjährige Welt-Aids-Tag und die dazu stattfindenden Solidaritäts- und Spendensammelaktionen der Aidshilfe Köln stehen also unter anderem auch ganz im Zeichen dieser erfolgreichen Zusammenarbeit.

Ich wünsche mir eine rege Beteiligung zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember und möchte Sie dafür gewinnen, sich selbst, Ihre Schüler_innen, Student_innen und Auszubildenden dazu zu motivieren, sich am Welt-Aids-Tag zu engagieren und wünsche allen Beteiligten einen gelingenden und solidarischen Welt-Aids-Tag 2017!

Dr. Agnes Klein – Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln

Termine Welt-Aids-Tag 2018

SAFER SEX 3.0 — HIV beim Talking-Pott
29. November, 20 Uhr, Ruhrpott-Bar Schaafenstraße

Mit Referent_innen aus Szene- und Aidshilfekontext. Der Talking-Pott ist ein monatlicher Szene-, Gesellschafts- und Polittalk mit Gesprächspartnern aus Szene, Wirtschaft, Politik und Unterhaltung. Das Publikum darf sich gern an der Diskussion beteiligen.

Lichtergang — Gemeinsames Gedenken am Welt-Aids-Tag
01. Dezember, 17 Uhr, „Kaltes Eck“ Köln

Im Rahmen des Welt-Aids-Tages findet ein Lichtergang beginnend vom „Kalten Eck“ statt, um Solidarität mit HIV-Infizierten zu zeigen und gleichzeitig der Verstorbenen zu gedenken. Der Lichtergang startet um 17:15 Uhr am „Kalten Eck“, geht über den Heumarkt über die Schildergasse hin zur AntoniterCityKirche. Vor Ort wird eine begrenzte Anzahl an Kerzen und Leuchtmittel für den Lichtergang bereitliegen. Ihr könnt gerne eigene Leuchtmittel mitbringen, so dass ein bewegendes Bild entstehen wird. Aus Sicherheitsgründen hat die Polizei allerdings keine Fackeln zu dem Lichtergang zugelassen. 

Andacht — Gemeinsames Gedenken am Welt-Aids-Tag
01. Dezember, 18 Uhr, AntoniterCityKirche Köln

In der AntoniterCityKirche folgt dann von 18 bis 19 Uhr die gemeinsame Gedenkfeier mit Pfarrer und Beiratsmitglied der Aidshilfe Köln Markus Herzberg. Hier werden seit zwei Jahrzehnten unter anderem Gottesdienste zum Christopher Street Day und Welt-Aids-Tag gefeiert. Dieses Engagement resultiert aus der christlichen Überzeugung, dass das Evangelium die Gleichwertigkeit und Gleichrangigkeit aller menschlichen Begegnungen begründet, die in freier Verantwortung vor Gott geschehen.

Weitere Termine am Welt-Aids-Tag findest Du im Kalender.

 

Wir bedanken uns bei allen Unterstützer_innen des Welt-Aids-Tages:

AntoniterCityKirche
Artus Apotheke, Köln
Nikolausdorf, Rudolfplatz Köln