Spritzentausch-Angebot der Aidshilfe Köln wird stark genutzt

Drogengebrauchende aus dem Kölner Stadtgebiet können seit knapp 20 Jahren unter anderem im Empfang der Aidshilfe ihr benutztes „Spritzenbesteck“ gegen sterile und neue Konsumutensilien tauschen. Sie erhalten kostenfrei neben den Spitzen auch  Alkoholtupfer, Filter und Konsumpfännchen für den sterilen Gebrauch. Voraussetzung für den Tausch ist, dass die Konsument*innen ihre gebrauchten Utensilien mitbringen und in den Sondermülleimer im Empfang entsorgen.

Im Jahr 2019 hat die Aidshilfe insgesamt 50.000 Nadeln und 35.000 Kolben getauscht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt die niedrigschwellig gestaltete Versorgung mit sterilem Konsummaterial, denn sie ist eine wirksame Maßnahme gegen die Ansteckung von HIV und Hepatitis. Dazu werden benutzte Spritzenutensilien vernünftig entsorgt und liegen nicht in öffentlichen Bereichen oder Mülleimern. Das Gesundheitsamt der Stadt Köln bezuschusst die Aidshilfe Köln bei den Kosten für Nadeln, Alkoholtupfer und Pumpen, für die restlichen Utensilien muss die Aidshilfe aufkommen.

Allerdings waren aufgrund der hohen Nachfrage vor Jahresfrist die Budgets fast komplett erschöpft, so dass es beinahe zu Engpässen gekommen wäre, was die Aidshilfe unbedingt vermeiden will. Zum Glück konnte das Angebot aber bis zum Jahresende ohne Einschränkung durchgeführt werden. Um auf solche Begebenheiten besser vorbereitet zu sein, wird die Aidshilfe mit der Stadt bzw. mit dem Gesundheitsamt zeitnah das Gespräch suchen, um auch kurzfristig auf höhere Tauschvorgänge reagieren zu können.

Der Spritzentausch ist ein wichtiger Baustein in der niedrigschwelligen Versorgung von Drogengebraucher*innen mit sauberen Konsumutensilien, die beispielsweise intravenös oder nasal konsumieren. Neben dem anonymen Spritzentausch bei der Aidshilfe Köln können Konsument*innen unter anderen auch bei SKM, der Drogenhilfe und beim Selbsthilfeverein Vision Spritzen tauschen. Darüber hinaus gibt es zwölf Spritzenautomaten, die im Stadtgebiet verteilt sind, von denen sieben die Aidshilfe Köln betreut. Um die restlichen fünf kümmert sich der Drogenselbsthilfeverein Vision e.V. Allerdings sind die Sets bei allen Spritzenautomaten nicht kostenlos, sondern werden zum Selbstkostenpreis von 50 Cent abgegeben.

Die Standorte der Spritzenautomaten der Aidshilfe Köln sind:

Alpener Platz
50825 Köln

Yitzhak-Rabin-Platz
50674 Köln

Ebertplatz
50668 Köln

Haltestelle Porz
51143 Köln

Neben der Stadthalle
Jan-Wellem-Straße
51065 Köln

Liverpooler Platz
50765 Köln

Geestemünder Straße
50735 Köln

Pressekontakt

Erik Sauer
Telefon: 0221 / 20203-43
sauer@aidshilfe-koeln.de