(Köln, den 10. Juli 2020) Über 500 Gesichtsmaske hat Elke Hellwig in den letzten Wochen während der Corona Krise genäht. Allerdings nicht für sich, sondern für das queere Jugendzentrum anyway und die Aidshilfe Köln, damit beide Einrichtungen Masken für Mitarbeiter*innen, Klient*innen und Besucher*innen haben und somit weniger Geld für die Beschaffung von Einmal-Masken ausgeben müssen. „Elke ist von sich auf uns zugekommen und hat gesagt, ich würde gerne Masken für euch nähen. Da waren wir erstmal total platt und haben uns sehr gefreut,“ so Pressesprecher Erik Sauer.

Mit der Brosche will die Aidshilfe das nicht selbstverständliche Engagement an der Nähmaschine würdigen. „Mit den Masken hat Elke uns geholfen, vor allem in einer Zeit, in der die Masken noch schwer zu beschaffen waren. Als sie jetzt nochmals 150 Stück vorbeigebracht hat, haben wir die Chance genutzt und ihr gleich eine Brosche als funkelndes Dankeschön überreicht“, so Sauer weiter.

Zu Beginn dauerten 50 Maske noch eine Woche, mittlerweile schafft Elke an einem Tag 20 Masken. Sie hat dabei allerdings auch die Unterstützung von weiteren Menschen gehabt. Je mehr Leute von ihrem Engagement hörten, um so mehr wollten sie finanziell bei den Materialkosten unterstützen, so dass sie insgesamt 400 Euro zusammen bekam, um die Stoffe und Gummis für die Maske kaufen zu können. Auch für die Menschen ist das Dankeschön gedacht.

Bis Ende Juli wird die Aidshilfe und der Checkpoint unter dem Motto #WirfürCommunity die Kampagne noch fortführen. Ausgezeichnet werden unter anderem Menschen oder Organisationen/Gruppen, die sich für die Community und deren Mitglieder einsetzen. Zum Beispiel Menschen, die andere versorgen, die in Quarantäne sind oder zur Risikogruppe gehören. Oder beispielsweise der Szene-Wirt, der versucht, trotz Schließung und Auflagen Begegnungen zu ermöglichen, ein offenes Ohr für seine bisherigen Gäste hat. Oder sei es ein*e Künstler*in, der*die sich darum kümmert, dass den Leuten nicht die Decke auf den Kopf fällt und Beiträge ins Netz stellt, die Freude bereiten.

Jede*r kann Menschen vorschlagen, die ausgezeichnet werden sollten. Einfach eine Mail mit einer kleinen Begründung an wirfuercommunity@aidshilfe-koeln.de schicken. Die Bekanntgabe und Vorstellung der Preisträger*innen erfolgt einmal pro Woche.

Pressekontakt

Erik Sauer
Telefon: 0221 / 20203-43
sauer@aidshilfe-koeln.de