Du bist hier:///Newsletter Juli

Newsletter Juli

Liebe Leserin, lieber Leser unseres Newsletters!

hinter uns liegt ein rekordverdächtiger CSD, den wir wie in jedem Jahr genutzt haben, um auf unsere Angebote hinzuweisen. Über sechzig Ehrenamtliche und Hauptamtliche haben in der Demo mit einer Fußgruppe unsere Botschaften verteilt, aber ebenso haben wir zwei neue Namenssteine am Kalten Eck eingelassen, die an Menschen erinnern, die an den Folgen der HIV-Infektion gestorben sind. Auf der Hauptbühne des ColognePride Straßenfest gehört der Abschluss des Bühnenprogramms am Samstag traditionell der Erinnerung an Menschen, die gestorben sind. Kerzenlichter gegen das Vergessen gestalten wir in Kooperation mit dem Kölner Lesben- und Schwulentag – ein bewegender Abschluss eines fröhlichen und selbstbewussten Tages!

Unser Infostand hatte es sich zum Ziel gesetzt, zum einen das Angebot unseres Checkpoint für Beratung und Test zu bewerben, zum anderen gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass das Angebot dringend ausgebaut werden muss. Seit Monaten müssen wir immer wieder Ratsuchende abweisen, weil die Kapazitäten der vier Abende die Woche schlicht nicht ausreichen. Die Möglichkeit zu Spenden direkt am Infostand wurde ebenso in Anspruch genommen, wie Überweisungsmöglichkeiten und Online-Spenden. Von den 30.000 Euro, die wir benötigen, sind über den ColognePride knapp 10.000 Euro zusammen gekommen. Dafür bedanken wir uns bei Allen, die Ihr Geld in eine Spende für Beratung und Test investiert haben.

Zu Recht werden wir immer wieder gefragt, warum wir eigentlich Spenden in ein solches Angebot investieren müssen, und warum die Kommune und das Land Beratung und Test nicht auskömmlich finanzieren? Diese Frage ist mehr als berechtigt. Wollen wir die Zahl der Neuinfektionen mit HIV und mit sexuell übertragbaren Infektionen wirklich senken, so gehören dazu Beratungs- und Testangebote ebenso wie eine flächendeckende Versorgung für Menschen mit HIV und ebenso zur Diagnostik und Behandlung der sexuell übertragbaren Infektionen. Wir finden, dass auch dann getestet werden soll, wenn Menschen über ein relevantes Risiko beim Sex berichten, auch wenn die Infektion zum Untersuchungszeitpunkt keinerlei Symptome zeigt. Wir wissen ebenso, das Abstrich-Untersuchungen nicht nur an einer Körper-Öffnung erfolgen müssen, sondern an allen, wenn man sicher feststellen will, ob eine Infektion vorliegt. Und schlussendlich zeigt das Beratungs- und Testangebot unseres Checkpoints, ebenso wie das Beratungs- und Testangebot des Kölner Gesundheitsamts, dass die Angebote tatsächlich wahrgenommen werden, wenn über Sexualität gesprochen werden kann, wenn Sachinformationen statt moralischer Bewertungen angeboten werden.

Menschen lieben Sex! Manche Risiken lassen sich nicht völlig ausschließen, also braucht es eine vernünftige Infrastruktur für Beratung und Information, aber ebenfalls für Test und Behandlung! Für alle! Unterstützen Sie uns gerne auch weiterhin, nutzen Sie unsere unterschiedlichen Informations- und Beratungsangebote und ebenso den Test bei unserem Checkpoint, im Gesundheitsamt oder anderswo!

Gerne können Sie uns helfen, dass wir noch die benötigten 30.000 Euro schaffen. Einfach zweckgebunden mit dem Betreff: Checkpoint hier online spenden oder folgende IBAN nutzen: DE51 3702 0500 0007 0160 00

Ihnen einen schönen Sommer!

Ihr Michael Schuhmacher

EVENTS

Run of Colours: Alexander Wehrle wird Schirmherr

Alexander Wehrle übernimmt die Schirmherrschaft beim Run of Colours. Wir freuen uns, dass Alexander Wehrle ohne zu zögern, unsere Anfrage angenommen hat. Willkommen in der Run of Colours Familie! „Der Run of Colours bringt Menschen in Bewegung und unterstützt zugleich ein wichtiges Anliegen. Daher bin ich gerne Schirmherr dieser Veranstaltung und hoffe, dass sich sehr viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Füße bunt laufen und spenden.“ – Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln. Jetzt Startplatz sichern: www.runofcolours.de

ALLGEMEIN

20 Jahre Gedenktag – Ein erfolgreiches Bündnis für akzeptierende Drogenpolitik

Samstag, 21. Juli, 12-16 Uhr, Bühne auf dem Rudolfplatz

Zum diesjährigen Gedenktag kommen in Köln auf dem Rudolfplatz Vertreter der Kölner Sucht- und Selbsthilfe sowie verschiedener Abteilungen der Stadt Köln zusammen, um gemeinsam auf ihre jeweiligen Angebote hinzuweisen und den Ausbau niedrigschwelliger Hilfe einzufordern. Unter der Federführung von Vision e.V sind neben der Aidshilfe Köln, die Alexianer Köln GmbH, Grüne Hilfe Netzwerk e.V., Internationale Bund, 180° Zweiradwerkstatt, Jes Bundesverband, Jobcenter, NOTEL und die Stadt Köln dabei. Mehr Infos unter www.gedenktag.koeln

Beratungstelefon für Betroffene des § 175 StGB
0800 175 2017

Die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren hat ein eigenes Beratungstelefon gestartet, an welches sich Betroffene bei Fragen zur Rehabilitierung und Entschädigung wenden können. Die Nummer der Hotline lautet 0800 – 175 2017. In den Zeiten von montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 16 bis 18 Uhr werden Anfragen entgegengenommen.

Werde Teil der Aidshilfe-Familie – Jetzt Mitglied werden

Du willst die Arbeit der Aidshilfe Köln gerne aktiv als Mitglied mitgestalten? Dann kannst du Vollmitglied oder Fördermitglied des Vereins werden. Der Jahresbeitrag liegt bei mindestens € 65,00. Die Aidshilfe Köln freut sich über jede Art der Unterstützung, sei es finanziell, tatkräftig oder emotional. Deinen Mitgliedsantrag findest du hier.

Ehrenamt

Aidshilfe-Fußtruppe beim ColognePride

Gut 60 Ehrenamtler_innen sind beim ColognePride in der Fußtruppe der Aidshilfe Köln mitgelaufen. Sie haben die Kampagne eigenständig gemeinsam mit dem hauptamtlichen Marco Brinkdöpke entwickelt und den Besucher_innen entlang der Strecke das umfangreiche Angebot der Aidshilfe Köln vorgestellt, aber auch die Möglichkeiten sich als Ehrenamtlicher zu engagieren. Wir sagen Danke an die zahlreichen Helfer_innen, die für dieses tolle Bild entlang der CSD-Demonstration gesorgt haben. Mehr Bilder finden Sie hier.

Unser Beet soll schöner werden!

Das Beet der Aidshilfe auf dem Yitzhak-Rabin Platz an der Beethovenstraße braucht engagierte Ehrenamtler_innen für die Pflege. Damit es schön grün und ansehnlich bleibt, muss es regelmäßig gegossen und das Unkraut entfernt werden. Das Beet ist für jeden zugänglich, der sich mit der Aidshilfe verbunden fühlt. Deswegen wäre es schön, wenn du die Bereitschaft mitbringst, mit unseren Klient_innen auch mal zusammen zu gärtnern. Der Zeitaufwand für die Pflege des Beetes beträgt ca. 2,5h auf die Woche verteilt. Ihr seid dabei nicht an die Öffnungszeiten der Aidshilfe Köln gebunden.

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Eigene Pflanzideen und Gestaltungsmöglichkeiten sind gern gesehen und können in Rücksprache mit der hauptamtlichen Mitarbeiterin Ayleen Berg umgesetzt werden.

Lebenshaus-Stiftung

Geburtstagsspende für die Lebenshaus-Stiftung

Im letzten Newsletter haben wir von der Hochzeitsspende von Lars und Manuel berichtet. Nun freut sich die Lebenshaus-Stiftung über eine Geburtstagsspende. Statt Geschenken, bitte Spenden. Das dachte sich Steuerberater Markus Händeler an seinem 50. Geburtstag und bat seine Gäste auf Geschenke an seinem runden Geburtstag zu verzichten und lieber einen x-beliebigen Betrag in die Spendendose zu werfen.

Denn er wollte sowohl der Lebenshaus Stiftung als auch dem Förderverein Hospiz St. Vinzenz einen Betrag zugutekommen lassen. Insgesamt sind im Rahmen seiner Feier 2.000 Euro zusammengekommen, die er nun den beiden Organisationen anteilig überwiesen hat. Wir sagen Danke und freuen uns, dass Menschen Feierlichkeiten  nutzen, um unsere Arbeit mit Spenden zu unterstützen. Gerne können Sie das auch machen, indem Sie ein ganz konkretes Projekt mit Ihrer Spende unterstützen. Mehr Informationen erhalten Sie von unserer Mitarbeiterin Julia Ott: ott@aidshilfe-koeln.de

VERANSTALTUNGEN & TERMINE

Treff der ALTERnativen 50+ mit Expertengespräch

Donnerstag, 28. Juni, 15-17 Uhr
Achtung! Dieses Mal im Café Wahlen, Hohenstaufenring 64, 50674 Köln , Deutschland (Karte)

Komm vorbei, komm dazu! — Zum Klaaf, zum Info-Austausch, zum Kaffeetrinken.
HEUTE MIT EXPERTIN: Senioren-Schuldnerberaterin Claudia Lautner von der Diakonie

Welche Angebote würden dir helfen? Äußere deine Wünsche!
Kannst du selbst andere unterstützen? Biete Zeit an!
Welche Talente und Fähigkeiten hast du? Lass es uns herausfinden!

Wir unterstützen uns bei Einkäufen und anderen Besorgungen!
Wir gehen zusammen zum Hörgeräte- oder Sehtest!
Wir finden zusammen wichtige Informationen, die du allein nicht finden würdest.
Wir tauschen Infos aus über Pflegedienste, Ärzt_innen und andere Einrichtungen, die wir im Alter brauchen.

Wann? Jeder vierte Donnerstag im Monat von 15 bis 17 Uhr.
Wie erreichbar? Über die Haltestellen Rudolfplatz und Zülpicher Platz
Wer erwartet euch? Andreas Kringe (lst.alternativen50plus@gmail.com) oder Birgit Erlenbruch und Norbert Reicherts im Rubicon e. V.

Unser Terminkalender

Sämtliche Termine der Aidshilfe Köln stehen in unserem Terminkalender.

SPENDEN

Jede Spende hilft!

Jede Spende ermöglicht uns, die Angebote und Projekte der Aidshilfe Köln aufrechtzuerhalten. Für viele unserer Angebote erhalten wir Förderungen durch die öffentliche Hand. Diese reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Arbeit zu finanzieren. Über 300.000 Euro müssen wir jährlich für unsere Projekte aus eigenen Kräften aufbringen – durch Spenden.

Spendenkonto
Aidshilfe Köln
Bank für Sozialwirtschaft
DE51 3702 0500 0007 0160 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
oder ganz bequem online per Einzugsermächtigung.

Verantwortlich für den Inhalt: Erik Sauer und Benjamin Scholz
Das komplette Impressum der Aidshilfe Köln und Lebenshaus-Stiftung einsehen.

2018-07-13T13:42:37+00:00