Liebe*r Leser*in unseres Newsletters!

strukturelle Prävention der Aidshilfen setzt auf den erweiterten Blick! Es geht nicht nur um Information und HIV-Prävention für einzelne Menschen oder Gruppen. Strukturelle Prävention behält die Lebensverhältnisse im Fokus und setzt da an, wo Einschränkungen die freie Entfaltung der Persönlichkeit behindern. Die rechtliche Gleichstellung ist ebenso ein Thema für Aidshilfe, wie die klare Position gegen Rechts. Programme und Gesellschaftsmodelle von AfD und andere Rechts-Außen-Gruppierungen richten sich immer gegen Gleichstellung und damit auch gegen eine vielfältige Gesellschaft. Bewusstsein für die eigene Gesundheit entwickelt sich nur dann optimal, wenn der eigene Lebensentwurf rechtlich, aber vor allem auch im Alltag akzeptiert ist.

Die Landesvorsitzende des Paritätischen NRW, der 2019 sein siebzigjähriges Verbands-Jubiläum beging, mahnte anlässlich des Jubiläums-Festakts am 15. November 2019, sich gegen rassistisches, antisemitisches und völkisches Gedankengut aktiv zur Wehr zu setzen: „Wir sehen uns mit einer neuen Qualität der Spaltung, der Ausgrenzung und der Hetze gegenüber dem vermeintlich Anderen, den Fremden, den Schwachen konfrontiert.“ Der Journalist Jacob Augstein warnte in der gleichen Veranstaltung: „Wenn die Ungleichheit in einem Land ein bestimmtes verträgliches Maß übersteigt, gefährdet sie den Zusammenhalt in der Gesellschaft und damit die Solidarität bei der Altersversorgung, bei der Besteuerung, bei den Chancen auf Bildung und einen Arbeitsplatz, von dem man leben kann.“

In der Beratung der Aidshilfe Köln stellt die Frage nach bezahlbarem Wohnraum ein zentrales Thema dar – nicht zuletzt auch deshalb, weil ein großer Teil der Ratsuchenden nur über sehr geringe Einkommen verfügen. Individuelle Gesundheitsvorsorge ist nicht zuletzt eine Frage des persönlichen Einkommens, die spürbare Akzeptanz des eigenen Lebensentwurfs ist vielleicht noch wichtiger!

Gleichzeitig wird Diversity von immer mehr Menschen als Wert für die ganze Gesellschaft anerkannt! Das lässt hoffen!

Es wird mehr Mut zu Vielfalt nötig sein! Solange Menschen Angst vor Veränderungen haben, braucht es Dialog und Respekt im Umgang. Die Aidshilfe Köln unterstützt seit mehr als 30 Jahren – nicht zuletzt aus den Erfahrungen der Strukturellen Prävention – Diversity Anliegen. Wir bedanken uns für vielfältige Unterstützung, die wir in diesem Zusammenhang erfahren haben.

Bleiben Sie uns gewogen!

Ihr Michael Schuhmacher

Geschäftsführer

EVENTS

Run of Colours steigt am 26. September im Rheinauhafen

Unser Termin bleibt! Der 12. Run of Colours wird am 26. September 2020 stattfinden. Nachdem der Women’s Run überraschend mitgeteilt hat, sie wollen nun doch nicht am 19. September 2020 laufen, wäre eigentlich unser ursprünglicher Termin wieder frei. Wir haben uns aber entschlossen, jetzt nicht wieder zu switchen. Also, wir sehen uns am 26. September 2020 im Rheinauhafen. Hol dir jetzt deinen Startplatz unter: www.runofcolours.de

ALLGEMEIN

30. Todestag Jean-Claude Letist

Am 28. Februar jährt sich der 30. Todestag von unserem Gründungsmitglied Jean-Claude Letist. Jean-Claude Letist war Belgier, lebte als offen schwuler Mann in Köln und war von Jugend an in der Schwulenbewegung aktiv. Neben seinem Engagement in Deutschland galt sein vehementer Einsatz für Gleichberechtigung und Menschenrechte im Rahmen der International Gay und Lesbian Association (ILGA) als bemerkenswert. Jean-Claude gehörte zu den bedeutendsten Schwulenaktivisten und Aids-Kämpfern. Anlässlich seines 30. Todestages wird die Aidshilfe Köln in diesem Jahr auch wieder den Jean-Claude-Letist-Preis im Rahmen des Welt-Aids-Tages  am 1. Dezember 2020 verleihen.

Chems sind dein Ding? …musst aber mal drüber sprechen?
{quapsss}-Selbsthilfegruppe Köln

Wenn bei dir alles gut läuft: viel Spaß!
Wenn du was ändern willst: wir helfen dir.

Für manche ist es schwierig, Chems zu reduzieren oder gar komplett aus dem Leben zu streichen. Darum gibt es jetzt bundesweit {quapsss}-Selbsthilfegruppen – auch in Köln. Mit anderen austauschen. Das Leben sortieren. Sich selbst kennenlernen.

Details zum Angebot unter aidshilfe-koeln.de/quapsss
Anmeldung über quapsss@aidshilfe-koeln.de

Alles auf einen Blick: Angebote in Köln und Umgebung für schwule Männer und MSM, die Substanzen konsumieren

Der unter anderem von der Aidshilfe Köln ins Leben gerufene Qualitätszirkel „Lust + Rausch“ stellt seit Januar 2020 eine Online-Karte mit allen Einrichtungen in Köln und Umgebung, die ein Angebot für Chemsex User*innen oder für MSM mit Substanzkonsum anbieten, bereit. Die Karte beinhaltet alle Einrichtungen, Gruppen und Kliniken, die sich aktiv am Qualitätszirkel beteiligen. Der QZ „Lust + Rausch“ trifft sich jährlich mehrmals in Köln, um seine Angebote zu verbessern sowie bekannter zu machen und somit der Zielgruppe bestmögliche Unterstützung bieten zu können.

Da die Karte stetig weiterentwickelt wird, ist sie der ideale Wegweiser bei der Suche nach passender Hilfe für konsumierende homosexuelle Männer und MSM. Um dieses Ziel weiter aufrechtzuerhalten, gibt es die Überlegung, noch weitere Einrichtungen zur Karte hinzuzufügen.

Damit die Karte relativ schnell vielen Substanzgebraucher*innen zugänglich wird, kann sie auf allen Homepages der teilnehmenden Organisationen des Qualitätszirkels integriert werden. Darüber hinaus ist geplant, Flyer mit dem entsprechenden QR-Code in den teilnehmenden Einrichtungen und bei weiteren Kooperationspartnern auszulegen. Die Karte ist unter anderem unter folgendem Link abrufbar: www.aidshilfe-koeln.de/angebote/drogenhilfe.

Neue Namen für „Namen und Steine“ gesucht

Auch in diesem Jahr sucht die Aidshilfe Köln wieder neue Namen für Steine, die im Kalten Eck eingelassen werden. Über 100 Steine sind mittlerweile mit Namen von an Aids verstorbenen Menschen in den letzten Jahren bereits in die Kunstinstallation „Kaltes Eck“ eingelassen worden. Seit Beginn der HIV-Epidemie starben in Köln über 2.000 Menschen. Auch im letzten Jahr haben wir uns von einigen Menschen aus dem Umfeld der Aidshilfe verabschieden müssen, die an den Folgen verstorben sind. Deswegen möchten wir darauf hinweisen, dass wir auch in diesem Jahr die Möglichkeit bieten, neue Gedenksteine in die Kunstinstallation einzulassen.

Bis Mitte April (15. April. 2020) können sich alle Interessierten bei uns melden, damit wir noch genügend Zeit haben, die Steine in Auftrag geben zu können. Ein Stein kostet 250,- Euro. Sollte jemand finanziell nicht in der Lage sein, diesen Betrag aufbringen zu können, jedoch gern einen Gedenkstein einlassen will, dann springt nach Prüfung der Voraussetzung „Die Lebenshaus-Stiftung“ ein und übernimmt die Kosten.

Alle neuen Steine werden im Rahmen der Gedenkfeier von „Erinnerung am Denkmal gegen das Vergessen“ am 19. Juni 2020 eingelassen. Interessierte müssen eine Mail an info@aidshilfe-koeln.de schicken.

Aidshilfe Köln und anyway erhalten 10.000 Euro vom COME-TOGETHER-CUP

Das Orgateam des COME-TOGETHER-CUP hat das erste Treffen im neuen Jahr genutzt, um die Schecks zum 25. COME-TOGETHER-CUP an das anyway köln und die Aidshilfe Köln feierlich zu überreichen. Hierzu wurden am 15. Januar 2020 im anyway-Café ca. 10.000 Euro an Spenden an die beiden Begünstigten übergeben. Nicht zuletzt damit hat der COME-TOGETHER-CUP eine Strahlkraft, die weit über die einmal jährliche Veranstaltung hinausgeht. Der COME-TOGETHER-CUP ist ohnehin viel mehr als „nur“ ein Fußballturnier und mit seiner gesellschaftspolitisch weltoffenen und herzlichen Note etwas, wonach sich viele Menschen aktuell mehr denn je sehnen und was in dieser Form europaweit einzigartig ist.

Am Donnerstag, den 30. Mai 2019 wurde in Köln im Rahmen des COME-TOGETHER-CUP auch zum 25. Jubiläum wieder gekickt, diskutiert und gefeiert. 36 Frauen- und 36 Männerteams aus allen gesellschaftlichen Bereichen und Schichten traten gegeneinander an, um sich sportlich miteinander zu messen. Vor allem aber auch, um gemeinsam mit den fast 20.000 Besucher*innen ein deutliches und verbindendes Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit zu setzen.

Der für das Fußballturnier zuständige Come-Together-Cup Turnier e. V., Mitglieder des CTC Orga-Teams sowie der CTC-Veranstalter zwo zwo eins Konzept GmbH haben zusammen mit den Sponsoren den Grundgedanken des COME-TOGETHER-CUP zudem auch 2019 zum Anlass genommen, mit anyway e. V. und der Aidshilfe Köln e. V. gemeinnützige, soziale Einrichtungen und Initiativen in Köln mit finanziellen Zuwendungen zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie auf www.come-together-cup.de.

Save the Date: Fachtage „Vielfalt ohne Alternative“ 13. März 2020 in Köln

In diesem Jahr stehen in NRW die Kommunalwahlen an. Spannend ist das, aber für viele auch Grund zur Sorge. Demokratiefeindliche Kräfte erstarken, demokratische Strukturen werden bedroht, soziale Themen werden von rechtspopulistischen Parteien und Akteur*innen eingenommen. Wie können wir als menschenwürdige und menschenrechtsorientierte Berufsgruppe, als Verband und Mitgliedsorganisationen mit diesen Herausforderungen umgehen?

Mit dem Fachtag unter dem Motto „Vielfalt ohne Alternative“ will der Paritätische NRW gemeinsam Strategien entwickeln, wie wir uns vor Ort stark aufstellen können und welche Rolle die eigene Haltung spielt. Wir sind viele, wir haben viele Partner*innen! Oft fehlt nur noch ein kleiner Baustein, die*der richtige Netzwerkpartner*in, das richtige Veranstaltungsformat – hier wollen wir unterstützen.

Am 13. März steigt der Fachtag in Köln. Mit einem wissenschaftlichen Input von Prof. Dr. Fabian Virchow (Leitung des Forschungsschwerpunktes Rechtsextremismus/Neonazismus an der Hochschule Düsseldorf), verschiedenen Workshops und einem gemeinsamen Ausklang in offenem Frageformat wollen wir uns austauschen, diskutieren und vernetzen. Infos unter: anmeldung@paritaet-nrw.org

Ready for PrEP – Infoabend rundum den sicheren PrEP-Start

Im Checkpoint Köln gibt es regelmäßige Infoabende zum Thema PrEP. Immer am ersten Montag des Monats um 19:00 Uhr in den Räumen des Checkpoints in der Beethovenstr. 1. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Termine im Kalender unseres Checkpoints.

Alternativ kann man auch die persönliche Beratung zur PrEP der Aidshilfe Köln nutzen. Hier ist allerdings eine Anmeldung unter beratung@aidshilfe-koeln.de erforderlich.

EHRENAMT

07.03 // Basis-Schulung für Ehrenamtliche

Dieser Kurs, der für alle neuen EA verbindlich ist, vermittelt medizinisches Grundlagenwissen zu HIV & Aids. Darin enthalten sind Themen wie Epidemiologie, Übertragungswege, Vermehrungszyklus des Virus, Schutzmöglichkeiten, HIV-Antikörpertest, Behandlungsmöglichkeiten etc.. Auch werden die wichtigsten Informationen über andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) thematisiert. Außerdem bietet das Seminar die Möglichkeit, über andere Lebensentwürfe (Umgang mit Sexualität(en) und Identität(en)) sowie Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund einer HIV-Infektion ins Gespräch zu kommen und die damit verbundenen Leitlinien der Aidshilfearbeit kennenzulernen.

Zeitrahmen: 07.03.2020, 10-16 Uhr
Ort: Aidshilfe Köln, Beethovenstraße 1, 50764 Köln

Anmeldungen bitte zum 22. Februar 2020 an qz-ehrenamt@aidshilfe-koeln.de

VERANSTALTUNGEN & TERMINE

#ESC2020 Rudelgucken im Regenbogencafé

Nachdem wir das Café im Rahmen des Welt-Aids-Tages und der Adventszeit mit neuen Veranstaltungen bespielt haben, wollen wir den nächsten Versuch unternehmen: Am 16. Mai 2020 holen wir das ESC-Finale aus Rotterdam ins Regenbogencafé. Los geht es um 20 Uhr. Wir schmeißen den Grill im Hof an, wir heben die Gläser, wir fiebern gemeinsam mit und „diskutieren“ über die Auftritte. Der Eintritt ist frei. Die Getränke und Würste sind spottbillig. Mehr zur Veranstaltung und aktuelle Infos in unserem Facebook-Event.

Treff der ALTERnativen 50+

Jeden vierten Donnerstag von 15-17 Uhr im inSide Café, Am Rinkenpfuhl 46, 50676 Köln, Deutschland (Karte). KVB-Haltestellen: Rudolfplatz und Neumarkt

Komm vorbei, komm dazu! — Zum Klaaf, zum Info-Austausch, zum Kaffeetrinken.
Infos zum aktuellen Themen findet ihr hier

Wer erwartet euch? Andreas Kringe (lst.alternativen50plus@gmail.com) oder Birgit Erlenbruch und Norbert Reicherts im Rubicon e. V.

Unser Terminkalender

Sämtliche Termine der Aidshilfe Köln stehen in unserem Terminkalender.

SPENDEN

Jede Spende hilft!

Jede Spende ermöglicht uns, die Angebote und Projekte der Aidshilfe Köln aufrechtzuerhalten. Für viele unserer Angebote erhalten wir Förderungen durch die öffentliche Hand. Diese reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Arbeit zu finanzieren. Über 300.000 Euro müssen wir jährlich für unsere Projekte aus eigenen Kräften aufbringen – durch Spenden.

Spendenkonto
Aidshilfe Köln
Bank für Sozialwirtschaft
DE51 3702 0500 0007 0160 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
oder ganz bequem online per Einzugsermächtigung.

Verantwortlich für den Inhalt: Erik Sauer und Benjamin Scholz
Das komplette Impressum der Aidshilfe Köln und Lebenshaus-Stiftung einsehen.