1.620 Läufer_innen laufen sich zugunsten der Aidshilfe Köln die Füße bunt

Der Run of Colours ist auch in seiner neunten Ausgabe wieder ein voller Erfolg gewesen. Bei schönstem Herbstwetter Wetter sind insgesamt 1.620 Läufer_innen über die 5 und 10 km-Distanz an den Start gegangen.  Mit 35:38 Minuten und 41:24 Minuten überquerten Claudia Maria Henneken (Laufen-in-koeln.de) als Erste bei den Frauen und Sebastian Linden (Kreissparkasse Köln) als Erste bei den Männern und die Ziellinie des 10 km-Laufs. Auf Platz zwei und drei folgten Frauke Purschke und Barbara Vincentz (Laufen-in-koeln.de) bei den Frauen und Jonas Schneider und Thomas Nolan (St. George´s School Cologne). Über die 5 km-Distanz waren Sabine Burgdorf  und Patrick Schönball die Schnellsten vor Berna Alanbay (Polizei Köln)  und Alex-Adra Klein (Reha Nova Köln) bei den Frauen und Siegried Krischer (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Ptrick Dietrich (Bunert Dormund). Den ersten Preis für das beste Kostüm gewann Carolin Krämer als Superwoman. Das beste Spendenergebnis erzielte Steffi Sczuka. Sie hatte in den letzten Wochen 1.177,77 Euro für die Aidshilfe Köln gesammelt und kann sich nun über zwei Flugtickets nach Paris von Air France freuen. Insgesamt sammelten die 19 Spendenläufer_innen 3.925,65 Euro für die Angebote der Aidshilfe. 

Als kleine Einlage vor dem offiziellen Startschuss hatten sich die Organisatoren für dieses Jahr einen Stöckelschuhlauf überlegt. Denn auch Moderatorin Marcella Rockefeller wollte unbedingt ein paar Meter laufen. Gemeinsam mit fünf anderen Läufer_innen auf High Heels ging es um 14:15 Uhr auf die 30 Meter lange Strecke. Das Wichtigste war hierbei nicht das Gewinnen. „Wir sind bunt und schrill. Da passt so eine kleine Einlage natürlich optimal“, so Pressesprecher Erik Sauer. Um Punkt 15 Uhr ging es dann bei herrlichem Sonnenschein und bester Stimmung auf die Strecke, auf den 5 km langen Rundkurs.  Hannelore Bartscherer, Vorsitzende Katholikenausschuss der Stadt Köln,  gab mit den beiden Moderator_innen Marcella Rockefeller und Gavin Karlmeier den Startschuss. Unter dem Motto „Ich lauf‘ mir die Füße bunt“ setzten die Teilnehmer_innen im Rheinauhafen ein klares Zeichen für mehr Solidarität mit Menschen mit HIV und Aids, aber auch für mehr Vielfalt und  ein vorurteilsfreies Miteinander.

„So eine Veranstaltung trägt dazu bei, dass das Thema HIV und Aids im Gedächtnis der Menschen bleibt. Denn trotz zahlreicher Forschungserfolge und Therapien ist HIV und Aids weiterhin nicht heilbar“, so Pressesprecher Erik Sauer. „In Deutschland leben etwa 14.000 Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen. In Köln sind zwar die Zahlen der HIV-Neudiagnosen stabil,  allerdings erhalten pro Woche drei Menschen in der Stadt ein positives Testergebnis. Betroffen  sind davon sowohl hetero-, homo- und bisexuelle Menschen. Mit unserer Vor-Ort Arbeit, unseren Präventionsschulungen in Bildungseinrichtungen und dem Test- und Beratungsangebot Checkpoint wollen wir die Menschen wieder für das Thema der sexuell übertragbaren Infektionen sensibilisieren“, so Michael Schuhmacher, Geschäftsführer der Aidshilfe Köln.

Spendenläufer_innen sammeln sammeln 3.925,65 Euro

Insgesamt 19 Spendenläufer_innen hatten im Vorfeld des Laufs eine Spendenkampagne gestartet, um im Freundes-, Bekannten- und Familienkreis Spenden für die Aidshilfe zu sammeln. Insgesamt sind dabei 3.925,65  Euro zusammengekommen. Erfolgsreichste Sammlerin war Steffi Szcuka. Sie  wird bald zu zweit in die europäische Metropole Paris fliegen, die Tickets hat Air France zur Verfügung gestellt.  Darüber hinaus hatte sie mit dem höchsten Spendenergebnis am 13. September 2017 die Startnummer 1 gesichert. Nur durch den wöchentlichen Lauftreff, den David Behrens und Caro Hötgen für Laufanfänger_innen seit Juni jeden Dienstag veranstaltet hatten, war Steffi überhaupt erst zum Laufen gekommen. Denn Laufen ist alles andere als ihre Lieblingsdisziplin, aber sie will jetzt weitermachen. Alleine hätte sie das aber nie durchgezogen und wäre auch nie als Spendenläuferin an den Start gegangen. Zum Dank hatte sie als Überraschung die heißbegehrte Startnummer 1 Caro überlassen. „Ich freue mich sehr über die Startnummer 1 – Das ist eine große Ehre. Aber ich möchte sie an Caro weitergeben, denn ohne ihr ehrenamtliches Engagement beim Lauftreff wäre es gar nicht erst dazu gekommen“, begründet Steffi ihre Entscheidung. Auch im nächsten Jahr soll es wieder einen Lauftreff geben, um neue Läufer_innen für den Run of Colours begeistern zu können.  

Aidshilfe Köln kann sich über 22.000 Euro freuen

Insgesamt sind über 22.000 Euro für die Finanzierung der Beratungs- und Präventionsangebote der Aidshilfe Köln zusammengekommen. Die Summe setzt sich aus den Startgebühren,  Spenden und der Unterstützung Kölner Organisationen und Unternehmen wie WvM Immobilien GmbH, Projekton Immobilien GmbH,  REWE, Kreissparkasse Köln, Weinor, Netcologne, Birkenapotheke, K.U.S.S und  UPS zusammen. „Super, 22.000 Euro für die Arbeit der Aidshilfe. Der Lauf trägt einen Teil dazu bei, dass die 300.000 Euro Eigenmittel, die die  Aidshilfe Köln jedes Jahr aufbringen muss, erreicht werden. Deswegen zählt jeder gespendete Euro und jeder Teilnehmende. Im nächsten Jahr hoffen wir dann die 2.000 Marke zu knacken“, so eine glückliche Elfi Scho-Antwerpes, Vorstandsmitglied Aidshilfe Köln. 

Aidshilfe sagt Danke!

Die Aidshilfe Köln bedankt sich bei den zahlreichen Sponsoren, Unterstützer_innen  und bei den vielen ehrenamtlichen Frauen und Männern, die die hauptamtlichen Kolleg_innen jedes Jahr tatkräftig beim Run of Colours unterstützen. “Ohne sie würden wir die Veranstaltung gar nicht durchführen können. Am Wochenende waren über 50 Ehrenamtler für uns im Einsatz. Unglaublich, mit welchem Engagement und Spaß sie jedes Jahr dabei sind!”, so ein zufriedener Pressesprecher Erik Sauer. Weiterer Dank gilt Michael Trabler von mTMarketing für die Organisation des Laufs, Alexianer Werkstätten, Station2B, Ghettoworkout, dem Regenbogencafé HIVissimo, all 4 event, coffee-bike, Rico von der Gathen, Party-discount.de,Hard Rock Cafe, Weinor, UPS, Bunert, Air France, ASB,Kölner Unternehmen für Sport und Soziales e.V., Strabag, Loor Ens, Rewe Group, Birkenapotheke, Haaner Felsenquelle WvM Immobilien, Projekton Immobilien GmbH, Eventfotografie24, Kreissparkasse Köln,Livevent, der Blumenladen Mirreille Ruch,   dem Rheinauhafen und den beiden Moderator_in Marcella Rockefeller und Gavin Karlmeier. 

Termin 2018 noch offen

Der Termin für 2018 ist noch offen. In den nächsten Wochen soll dieser aber feststehen. In diesem Jahr wird auf jeden Fall noch die Anmeldung starten. Ähnlich wie in den letzten beiden Vorjahren öffnet die Anmeldung zum Welt-Aids-Tag, am 1. Dezember. An diesem Tag wird die Gebühr wieder nur 10 Euro betragen, bevor dann ab dem 2. Dezember die normale Anmeldegebühr fällig wird.   Weitere Informationen zur Veranstaltung, aktuelle News und Fotos finden Sie unter: www.runofcolours.de  oder www.facebook.com/runofcolours 

Der Run of Colours:

Der Run of Colours gehört zu den Top 10-Laufveranstaltungen in der Kölner Region und ist aus dem Sportkalender nicht mehr wegzudenken. Seit 2009 wird der Lauf unter dem Motto „Ich lauf‘ mir die Füße bunt“ von der Lebenshaus-Stiftung zugunsten der Aidshilfe Köln veranstaltet. Der Slogan steht für Vielfalt und Akzeptanz. In Zeiten, in denen Intoleranz wieder vermehrt um sich greift, wird der Lauf immer wichtiger. Jedes Jahr starten bis zu 1.800 Läufer_innen im Rheinauhafen Köln für den guten Zweck. Sie alle setzen ein Zeichen für mehr Akzeptanz für Menschen mit HIV und Aids. 2016 wird die 5 km-Strecke erstmals als Inklusionslauf durchgeführt. Die Startgebühren der Teilnehmenden kommen zu 100% den Angeboten der Aidshilfe Köln zugute