Liebe Leserin, lieber Leser,

die Aidshilfe Köln hat nun ein Jahr lang im Rahmen von Veranstaltungen und Veröffentlichungen auf ihr 30-jähriges Jubiläum hingewiesen. Unser Logo hat sich in diesem Zeitraum von dem bisherigen schwarzen in ein neues und frisches rotes Herz gewandelt. Damit signalisieren wir weiterhin: Wir haben ein Herz für die Menschen, die unsere Angebote in Anspruch nehmen!

In den letzten 30 Jahren ist aus einer engagierten Selbsthilfe für Menschen mit HIV und Aids ein ebenso engagierter Träger geworden, der parteilich für die Interessen von Menschen mit HIV und Aids ebenso eintritt, wie für die Rechte und die Menschenwürde Substanz-gebrauchender Frauen und Männer, für Menschen in Haft und für alle diejenigen, die wegen ihrer Lebensweisen, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Herkunft und Kultur verfolgt oder ausgegrenzt werden.

Hier liegt einer der Gründe, warum wir auf unserem Jahresteller Diversity als eine der Grundlagen unserer Arbeit hervorgehoben haben. Einige dieser Teller können Sie übrigens noch käuflich erwerben und unsere Arbeit so unterstützen. Weitere Infos erhalten Sie unter: info@aidshilfe-koeln.de

Neben der Interessenvertretung leisten wir ganz praktische Arbeit der Prävention und Gesundheitsförderung mit guten Zugängen besonders in die Gruppen, für die eine HIV-Infektion und/oder eine Infektion mit sexuell übertragbaren Infektionen (STI) ein relevantes Thema ist. Der Checkpoint und seine Beratungs- und Testangebote funktionieren deshalb so gut, weil wir offen und vorurteilsfrei seit dreißig Jahren über Sexualität sprechen. Auf dieser Basis werden unsere Beratungsangebote zu Substanzkonsum und Sexualität ebenfalls vielfach in Anspruch genommen, gerade in den Fällen, in denen es keine einfachen Antworten geben kann.

Wir beobachten mit Sorge, dass rechtsgerichtete Parteien und Gruppierungen nichts unversucht lassen, Errungenschaften von Freiheit, Akzeptanz und Selbstbestimmung frontal anzugreifen und nicht davor zurückschrecken, Grundrechte in Frage zu stellen. Die Aidshilfe Köln ist daher Mitglied im Bündnis Köln stellt sich quer und beteiligt sich, wann immer es möglich ist, am öffentlichen Protest gegen diese Bestrebungen.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auch weiterhin die Treue halten und unsere Arbeit unterstützen und auf unsere Angebote hinweisen. Alles Notwendige dazu finden Sie auf unserer Homepage

Ihnen einen heiteren und unbeschwerten Karneval oder alternativ erholsame Tage, wohin auch immer Sie reisen mögen.

Herzliche Grüße von den Vorständen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Aidshilfe Köln

Ihr Michael Schuhmacher

 

EVENTS

Endgültiges Ergebnis steht fest – 25.000 Euro für die Angebote der Aidshilfe dank Rude Nas un rude Schlopp

Über 1.000 Jeck_innen haben mit uns am 22. Januar gefeiert und einen unvergesslichen Nachmittag verbracht. Die dritte Ausgabe von Rude Nas un rude Schlopp ist ein voller Erfolg gewesen. Nach Abzug aller Kosten sind – eingerechnet alle Spenden, die im Zusammenhang mit der Sitzung am Abend selbst oder mit Bezug darauf eingegangen sind und Kartenerlöse – rund 25.000 Euro als Reinerlös zusammengekommen. Vielen Dank an alle, die mit uns gefeiert haben und uns an diesem Tag unterstützt haben. Vor allem wollen wir uns noch mal bei den beiden Initiatoren Dr. Joachim Wüst und Willi Stoffel bedanken, ohne deren Hilfe dieser Erfolg gar nicht möglich gewesen wäre. Mehr unter rude Nas un rude Schlopp

Shary Reeves und Alexander Wehrle unterstützen Come-Together-Cup

Der Come-Together-Cup hat zwei prominente Botschafter_innen: Shary Reeves und Alexander Wehrle sind ab sofort offizielle Botschafter_innen des Fuß­ball-Benefiz-Turniers. Als überzeugte Fürspre­cher stehen sie hinter den Werten des Turniers. Beim Come-Together-Cup treten 60 Freizeit- und  Betriebs-Fußballteams gegeneinander an – je 30 Frauen- und Männerteams tre­ffen aufeinander. Traditionell findet das Turnier an Fronleich­nam auf den Vorwiesen des RheinEnergieSTADIONS statt, in diesem Jahr am 15. Juni. Alle Infos unter www.come-together-cup.de

Run of Colours – Promoläufer_innen Saison startet

Die neuen Promoshirts für unsere Promoläufer_innen sind eingetroffen. Wir haben uns in diesem Jahr gedacht: Hauptsache es knallt.  Ab sofort können sie loslegen und auf den 9. Run of Colours hinweisen. Am 23. September ist es soweit, dann geht es im Rheinauhafen wieder rund über die 5 km- oder 10 km Strecke. Damit eure guten Vorsätze nicht wieder über Bord gehen: Meldet euch an und setzt euch ein Ziel für den 23. September. Anmeldung und Info unter: www.runofcolours.de

ALLGEMEIN

Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. (KLuST) beantragt Insolvenz – Community-Bündnis garantiert CSD 2017

Der am 14.02.2017 vom KLuST-Vorstand beim Amtsgericht Köln gestellte Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Vereins führt dazu, dass die Struktur, die bisher den CSD Köln organisiert hat, einen Teil ihrer Handlungsfähigkeit einbüßt und Unsicherheit im Hinblick auf den diesjährigen CSD entstanden ist.

Um diese Unsicherheit schnell zu beseitigen, hat sich unter Federführung der Aidshilfe Köln und des rubicon e.V. ein breites Bündnis der Kölner LSBTI-Community gebildet, um zu garantieren, dass auch in diesem Sommer wie gewohnt der CSD Köln stattfinden kann. Hinweise auf Probleme gab es spätestens seit der Mitgliederversammlung des KLuST am 17.12.2016.

Dem Community-Bündnis kam es darauf an, den CSD in Köln auch am 1. Juli-Wochenende diesen Jahres sicherzustellen, wenn die vorhandene Infrastruktur des KLuST wegen des laufenden Insolvenzverfahrens nicht genutzt werden kann. Es wird jedoch insbesondere auch hauptamtliche Unterstützung benötigt, deren Finanzierung in diesem Jahr noch bewerkstelligt werden muss. Aidshilfe Köln und rubicon e.V. setzen sich daher dafür ein, dass auch die Stadt Köln noch kurzfristig Mittel bereitstellt, bislang hat der Kölner CSD keinerlei städtische Finanzierung in Anspruch genommen. Gespräche mit der Politik haben die beiden Vereine daher aufgenommen.

Beratung und Prävention können nur erfolgreich sein, wenn die Strukturen der LSBTI*-Communities genutzt werden können. Der CSD gehört zu diesen Strukturen und ist überdies eine wichtige Plattform, über die politische Forderungen formuliert und diskutiert werden können. Insbesondere aus diesem Grund engagieren sich Aidshilfe Köln, rubicon e.V. und andere Vereine und Einzelpersonen der Community für den diesjährigen CSD.

Internationaler Frauentag – Mach mit! Wir setzen uns die Mütze auf

Die Würde ALLER Frauen ist unantastbar. Die Aidshilfe setzt am 08.03.2017 am „Internationalen Frauentag“ ein Zeichen der Solidarität  und macht sich stark für Frauen- und Menschenrechte. Unter dem #pussyhat werden die Mitarbeiter_innen an diesem Tag Bilder mit dem #pussyhat posten. Aktuell werden die Mützen von den Kolleg_innen gestrickt. Andere Aidshilfe in NRW beteiligen sich an der Aktion. Die Aktion wurde von unserer Kollegin aus dem Frauen- und Familienzentrum und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft XXelle,  Birgit Körbel, initiiert.   Jede_r ist herzlich eingeladen unsere Aktion mit Bilder mit den sogenannten Pussyhats zu unterstützen.    

Neue Sprecherinnen bei der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids in NRW (LAG)

Wir gratulieren Nicole Hohenkirch von der aidshilfe dortmund e.v. und unserer Kollegin Birgit Körbel von der Aidshilfe Köln zur Sprecherinnen-Wahl bei der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids in NRW (LAG). Die Landesarbeitsgemeinschaft Frauen und HIV/Aids in NRW führt Organisationen mit einem Arbeitsschwerpunkt Frauen und HIV/Aids zusammen. Sie ist eine Arbeitsgemeinschaft der Aidshilfe NRW. Die Sprecherinnen vertreten die LAG gegenüber Dritten, bieten Möglichkeit der Rücksprache zwischen den Sitzungen und bereiten die Tagesordnung der Sitzungen zusammen mit der Landesgeschäftsstelle der Aidshilfe NRW vor. Damit folgen Birgit und Nicole auf Annette Ritter von der Aids-Hilfe Münster e.V. und Christine Weißkopf von der Aidshilfe Essen, die in den letzten Jahren diese Funktion inne hatten. Viel Erfolg, liebe Birgit.

Charity-Aktion StattGarde Colonia Ahoj Bett zugunsten des Dirk Bach-Hauses

Gemeinsam mit der StattGarde Colonia Ahoj hat das Bettengeschäft Auping Plaza am Hohenstaufenring 57 die Versteigerung eines Design-Betts (StattGarde Sessionbett 2017) zugunsten des Dirk Bach-Hauses gestartet. Das Bett wurde von dem niederländischen Bettenhersteller Auping gesponsert und hat einen Wert von 2.895 Euro.  Alle auftretenden  Künster_innen, Garden und Gruppen haben auf dem Kopfteil des StattGarde Bettes bei Rude Nas un rude Schlopp unterschrieben.  Dieses Bett wird nun versteigert. Im Schaufenster des Auping Plaza am Hohenstaufenring 57 können sich Interessierte das komplette Bett angucken und zum Probeliegen vorbeischauen. Ab Weiberfastnacht bis Aschermittwoch ist die Versteigerung dann auf der Ebay Charity-Plattform eingestellt. Vorher sind aber schon Gebote im Auping Plaza möglich.  Initiator Klaus Meinhardt vom Auping Plaza Köln hofft auf eine schöne Summe, die dazu beiträgt, dass der Neubau des Dirk Bach-Hauses bald starten kann.  

Euer Bild für die Rainbow-Cities-Ausstellung 2017

Im Mai 2016 fand die erste gemeinsame Ausstellung der Rainbow-Cities anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) statt. In diesem Jahr steht die Ausstellung zum IDAHOT unter dem Motto “Families”. Es geht dabei um sogenannte Regenbogenfamilien. Auch in diesem Jahr soll möglichst wieder jede Teilnehmerstadt ein Bild zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund führt die Fachstelle für Lesben, Schwule und Transgender (LST) einen Mal- und Fotowettbewerb für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre durch.
Gesucht werden kreative Ideen zum Thema “Regenbogenfamilien in Köln”. Dabei ist egal, ob es sich um ein Gemälde oder ein Foto handelt. Hauptsache, es ist erkennbar, was das Thema “Regenbogenfamilie” für euch bedeutet.
Bitte sendet euer Gemälde, Mindestgröße DIN A4 oder euer Foto, mit mindestens 300 dpi, bis zum 28. Februar 2017 per Post oder E-Mail an die Fachstelle LST. Weitere Infos hier.

Lebenshaus-Stiftung

Über 110.000 Euro Spenden für den Neubau des Dirk Bach-Hauses

In den letzten 2,5 Jahren sind für das Dirk Bach-Haus über 110.000 Euro Spenden bei der Lebenshaus-Stiftung eingegangen, darunter fünf Großspenden von über 10.000 Euro. Diese Spender_innen haben vom Künstler Hannes Helmke eine Dirk Bach-Bronzefigur erhalten. Zuletzt hat die TV Produktionsfirma ITV Studios Köln, die das Dschungelcamp produziert, eine Figur überreicht bekommen. Von den zehn Exemplaren, die Hannes Helmke Ende 2015 angefertigt hat, sind noch fünf übrig, die er auch noch gerne an den einen oder anderen Gönner überreichen will, damit der Baustart des Dirk Bach Hauses weiter näherrückt.

VERANSTALTUNGEN & TERMINE

März // Einfach Yoga – Entspannung und Bewegung

Das einfach zu erlernende Lu Jong Yoga kann zu Ausgeglichenheit von Körper, Atmung und Geist beitragen und hat eine positive Auswirkung auf die körperliche und mentale Gesundheit. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und ein Neueinstieg ist zu jedem Termin möglich.

Nächste Termine: 01., 15., 29. März
Uhrzeit: Jeweils von 15 bis 17 Uhr
Wo:
Aidshilfe Köln, Beethovenstr. 1
Infos: 0221 / 202030 oder unter info@aidshilfe-koeln.de

16. März // med.info im Gespräch – “Late presentation” und späte HIV-Behandlung

Spätestens seit der START-Studie aus dem Jahr 2015 gilt als bewiesen: Je früher mit einer medikamentösen Behandlung begonnen wird, umso besser ist der Behandlungserfolg der HIV-Therapie.
Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn bei weitestgehend intaktem Immunsystem (über 500 Helferzellen) ist aber nicht immer möglich, denn bei etwa der Hälfte der HIV-Neudiagnosen in Deutschland liegt die Helferzellzahl bereits bei unter 350 Helferzellen, bevor mit einer Behandlung begonnen wird. Nicht wenige erfahren erst von ihrer Infektion, wenn bereits aidsdefinierende Erkrankungen aufgetreten sind.
Aber was genau sind die Folgen einer solchen „late presentation“ und einer „späten“ Therapie? Gibt es Besonderheiten bei der HIV-Therapie zu beachten? Was tun, wenn bereits Opportunistische Infektionen aufgetreten sind? Gibt es Langzeitfolgen, die bei einer späten Diagnose auftreten können? Oder braucht das Immunsystem einfach nur etwas mehr Zeit um sich von einer Schädigung zu erholen? Was verbirgt sich hinter den Begriffen wie „Immunrekonstruktions-Syndrom“ beziehungsweise dem „Verlust des immunologischen Gedächtnisses“? 
Wir freuen uns auf die neuesten Fakten zu diesem Thema und spannende Diskussionen mit unserem Referenten. 

Referent: Prof. Dr. med. Jürgen Rockstroh, Universitätsklinikum Bonn

Uhrzeit: Ab 19:30 Uhr
Wo:
Uniklinik Köln Josef Stelzmann-Straße 20, Forum-Geb. 42, KVB Linie 9 – Haltestelle Lindenburg

22. April // Gemeinsam gegen den AFD Bundes-Parteitag im Maritim Hotel Köln

Am 22./23.4. soll im Kölner Maritim Hotel der nächste Bundesparteitag der AfD stattfinden. Dort werden die Weichen für den Bundestagswahlkampf im Herbst gestellt. Wenige Wochen vor der Landtagswahl in NRW wird das Wochenende auch die zentrale Wahlkampfveranstaltung der AFD sein. Als Mitglied des Aktionsbündnisses ‚Köln stellt sich quer‘ wird sich die Aidshilfe Köln auch an den Protestaktionen an diesem Wochenende beteiligen und so ein deutlichen Zeichen gegen die menschenverachtende Politik der AFD setzen. Die Aidshilfe Köln hofft auf breite Unterstützung der Proteste aus der Kölner Stadtgesellschaft, um ein deutliches Signal zu senden. 

Wo: Heumarkt 20, 50667 Köln

Unser Terminkalender

Sämtliche Termine der Aidshilfe Köln stehen in unserem Terminkalender.

SPENDEN

Jede Spende hilft!

Jede Spende ermöglicht uns, die Angebote und Projekte der Aidshilfe Köln aufrechtzuerhalten. Für viele unserer Angebote erhalten wir Förderungen durch die öffentliche Hand. Diese reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Arbeit zu finanzieren. Über 300.000 Euro müssen wir jährlich für unsere Projekte aus eigenen Kräften aufbringen – durch Spenden.

Spendenkonto
Aidshilfe Köln
Bank für Sozialwirtschaft
DE51 3702 0500 0007 0160 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
oder ganz bequem online per Einzugsermächtigung.

Verantwortlich für den Inhalt: Erik Sauer und Benjamin Scholz
Das komplette Impressum der Aidshilfe Köln und Lebenshaus-Stiftung einsehen.