Du bist hier://Grabstätte Melaten
Grabstätte Melaten2018-07-18T09:52:22+00:00

Grabstätte Melaten

2009 hat die Aidshilfe Köln die Patenschaft über das historische Grabmal der Familie Joest übernommen, damit Menschen aus dem Umfeld der Aidshilfe eine würdige Begräbnisstätte erhalten und ihre Namen nicht vergessen werden. Das bestehende Denkmal wurde gesichert, kleinere Reparaturen ausgeführt und der bauliche Zustand der Gruft wurde geprüft. Die verloren gegangene Umrandung der Grabstätte soll ergänzt werden.

Die Planung hierfür wurde bereits mit dem Stadtkonservator abgestimmt. Insgesamt 36 Urnen können im Patenschaftsgrab beigesetzt werden. Damit die Namen der Verstorbenen mit Geburts- und Todestag Platz finden, werden drei Steinstelen aufgestellt. Die baulichen Maßnahmen sind mit erheblichen Kosten verbunden, wie auch jede Bestattung, sofern Verstorbene und Hinterbliebene mittellos sind, jeweils einen nicht unerheblichen Zuschussbetrag benötigt.

Die Aidshilfe Köln sucht hier gemeinsam mit der Kölner Friedhofsgärtner-Genossenschaft nach Lösungen. Aber schon jetzt besteht die Möglichkeit einen Urnenplatz zu reservieren oder sich als Selbstzahler oder aus Mitteln des Sozialamtes auf Melaten bestatten zu lassen.

Lageplan der Grabstätte

Paten gesucht

Helfen Sie uns, das Patenschaftsgrab auf Melaten zu erhalten und als Gemeinschaftsgrabstätte zu nutzen

Die Aidshilfe Köln hat im Jahr 2009 die Patenschaft über das historische Grabmal der Familie Joest auf Melaten übernommen, damit Menschen aus dem Umfeld der Aidshilfe eine würdige Begräbnisstätte erhalten und ihre Namen nicht vergessen werden. Insgesamt 36 Urnenplätze sollen in Zukunft für Beisetzungen zur Verfügung stehen. Doch bevor die Urnen in die Erde eingelassen werden können, ist Ihr Engagement gefragt.

Am denkmalgeschützten Grabmal werden in Abstimmung mit dem Stadtkonservator Ergänzungen vorgenommen, bevor die Namen der beigesetzten Verstorbenen mit Geburts- und Todestag Platz finden. Unter anderem sollen dafür zwei Steinstelen aufgestellt, die verloren gegangene Umrandung der Grabstätte und die Pflasterung erneuert werden. Das alles kostet Geld.

Gerne erläutern wir Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Einige Reparaturen am Denkmal und an der Gruft sind bereits erledigt.

Für jede Bestattung könnten erhebliche Kosten auf die Aidshilfe zukommen, sofern Verstorbene und Hinterbliebene mittellos sind. Mit Ihrer Spende haben Sie ebenso die Möglichkeit, sich an den Beerdigungskosten der Menschen zu beteiligen, die zu Lebzeiten dafür nichts zurücklegen konnten. Ihre Hilfe ist gefragt.

Der Tod gehört zum Leben!

Auch für einen Platz auf der Anlage des Patenschaftsgrabes der Aidshilfe Köln können Sie Vorsorge treffen.

Viele Menschen scheuen sich über das Thema Tod nachzudenken und überlassen es den Angehörigen, wie die eigene Beerdigung aussehen soll. Sie können jedoch auch zu Lebzeiten selbst festlegen, wie Ihre eigene Bestattung ablaufen soll!

Jede Einzelheit, die Sie selbst festgelegt haben, nimmt den Angehörigen viel Druck, in dieser schweren Stunde des Verlustes alles richtig zu machen. Die Aidshilfe Köln bietet Menschen mit HIV und Aids eine würdige Grabstätte auf dem historischen Kölner Friedhof Melaten. Mit einer Bestattungsvorsorge können Sie schon jetzt ganz einfach Ihren Urnenplatz frühzeitig für 25 Jahre reservieren.

Insgesamt stehen 36 Urnenplätze für Beisetzungen zur Verfügung. Die Aidshilfe Köln hat das historische Grabmal der Familie Joest auf Melaten 2009 übernommen, damit Menschen aus dem Umfeld der Aidshilfe eine würdige Begräbnisstätte erhalten und ihre Namen nicht vergessen werden.

In den Bestattungskosten sind unter anderem 25 Jahre Grabpflege enthalten. In Ausnahmefällen übernimmt die Lebenshaus-Stiftung der Aidshilfe Köln einen Teil der Kosten auf Antrag.

Flyer mit allen Infos

Unsere Melaten-Broschüre fasst alle Informationen wunderbar zusammen und kann hier als PDF runtergeladen werden.

Fragen?

Julia Ott, Lebenshaus-Stiftung
Tel: 0221 / 20203-0
ott@aidshilfe-koeln.de

Dennis Kamm, Grabstätte Melaten
kamm@lebenshaus-stiftung.de