Liebe Leserin, lieber Leser unseres Newsletters!

kurz vor Weihnachten, am 21.12.2017, brachte die Fraktion der AfD im Landtag NRW eine große Anfrage (Drucksache 17/1610) auf den Weg, deren Überschrift „Linksextremismus in NRW strukturell erfassen und effektiv bekämpfen“ lautet. Lediglich linksextreme Gewaltdelikte werden in den Fokus gerückt. Die AfD bezieht sich dabei auf Zahlen des Verfassungsschutzberichts für NRW 2016.

„Die meisten politisch motivierten Straftaten verübten im vergangenen Jahr (2016) Neonazis und andere Rechte“ ist dagegen im Untertitel des Berliner Tagesspiegel vom 24.04.2017 zu lesen. Bundesweit sei „die Gewalt von Linksextremisten um mehr als 24 Prozent zurückgegangen“.

Schnell wird klar, worum es der AfD in NRW geht, wenn sie auf 14 Seiten einen Mix von zusammengesuchten Belegen für linksextreme Gewalt mit detaillierten Fragen verbindet. Ein Beispiel: „Welche kulturellen, politischen, sozialen oder pädagogischen Einrichtungen, Projekte, Initiativen oder Vereine unterstützt das Land NRW aktuell im Bereich der Förderung von Multikulturalismus/Interkulturalität, Anti-Rassismus/Vielfalt/Diversity (bitte aufschlüsseln in Name, Art und Umfang der Förderung, Dauer der Förderung)?“ Weitere Gruppen und Initiativen werden in weiteren Punkten abgefragt.

Es ist zu hoffen, dass die Landesregierung auf die AfD-Anfrage konsequent korrespondierende (und meist höhere) Zahlen der „Rechtsextremisten“ dagegen stellt. So werden sich die Antworten später nicht als Beleg für rein linksextreme Gewalt zitieren lassen.

Die Landesregierung sollte sich zu den nachgefragten Daten konsequent stets zu allen Extremen äußern. Zu hoffen ist, dass die Landesregierung bestenfalls auch mit einer Korrektur und Definition der Begriffe „linksextrem“ und „rechtsextrem“ antwortet. Nur so ist es möglich, wirklich Äpfel und Birnen zu vergleichen.

Die Aidshilfe Köln engagiert sich seit 30 Jahren politisch, in jedem Projekt und jedem Angebot, konsequent gegen Ausgrenzung und Diskriminierung und für ein wachsendes Verständnis dafür, dass unterschiedliche Lebensweisen für eine Gesellschaft einen Gewinn darstellen. Nur wer selbstbewusst und selbstbestimmt so leben kann, wie er oder sie ihre Lebensweise fühlt, ist gut erreichbar für alle Angebote von Gesundheitsprävention.

Im Kölner Stadtanzeiger vom 05.02.2018 war sehr ausführlich nachzulesen, wie sehr Juden in Köln wieder mit Angst auf Kölns Straßen unterwegs sind und wie groß die Zahl derjenigen ist, die Gewalt und Gewaltandrohung in den letzten Jahren neuerlich erfahren haben. Kinder aus jüdischen Familien werden bereits in unseren Schulen von Mitschüler_innen diskriminiert! Für alle Phantasien eine Stadtgesellschaft oder einen Staat streng national auszurichten und alles Fremde und alle Fremden zu vertreiben, mag es Ursachen und Gründe geben, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen. Kein Pardon darf es jedoch bei Gewalt und Gewaltandrohung geben, egal gegen wen oder was sich Gewalt richtet. Unser Grundgesetz hat uns sehr vorausschauend große Spielräume für Vielfalt eingeräumt, die wir uns bewahren müssen.

In diesem Sinne ist meine Erwartung an die Politik, dass unsere Demokratie und unsere Verfassung nach Kräften verteidigt und unser Rechtssystem durchgesetzt wird. Auf die Anfrage der AfD kann es daher nur eine „große Antwort“ der Landesregierung geben, die klug die Möglichkeiten des parlamentarischen Regelwerks nutzt.

Der Versuch der AfD in der Anfrage die „sozialen Bewegungen“ einseitig unter Generalverdacht für Linksextremismus zu stellen, wird ins Leere laufen, auch wenn die Vermutung der AfD, dass soziale Bewegungen wenig Verständnis für rechtsextremes Gedankengut haben, sicherlich richtig ist. Gerade in Köln haben wir das immer wieder bewiesen!

Bleiben Sie den sozialen Bewegungen in Köln und NRW gewogen!

Herzlichen Dank
Michael Schuhmacher

EVENTS

Lass uns gemeinsam die 2.000 Marke knacken – #2000

Beim Run of Colours waren im letzten Jahr gut 1.600 Läufer_innen am Start. Am 22. September steigt die 10. Auflage des Laufs und wir wollen eine große Geburtstagsparty feiern. Deswegen haben wir uns ein hohes Ziel gesetzt: In diesem Jahr wollen wir 400 neue Läufer_innen begrüßen. Dafür brauchen wir deine Hilfe. Denn wenn du mit deiner Schulklasse, deinem Sportverein, deinem VHS-Strickkurs oder deiner Yogaclass zum Run of Colours kommst, schaffen wir die Marke. Der normale Startplatz kostet 15 Euro, ab 20 Teilnehmenden sinkt die Gebühr auf 13 Euro, ab 50 auf 11 Euro. Also sei dabei und feiere mit uns. Wir freuen uns auf dich. Mehr Infos unter: www.runofcolours.de

ALLGEMEIN

MENSCH, DU HAST RECHT! Jahreskampagne vom Paritätischen zum Thema Menschenrechte

2018 feiert die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 70. Jahrestag: Der Kampf um die Durchsetzung, den Schutz und die Wahrung insbesondere auch sozialer Menschenrechte ist daher Schwerpunkt der Jahreskampagne des Paritätischen, dem wir als Aidshilfe Köln auch als Mitgliedsorganisation angeschlossen sind.  Wohnen ist ein existenzielles Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Wohnen ist ein Menschenrecht. Doch vielerorts mangelt es an bezahlbarem und würdigem Wohnraum. Wir fordern eine soziale Wohnungspolitik – wir fordern guten Wohnraum für alle Menschen. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

 

Wir brauchen mehr Positive!
HIV und Beruf – Online Umfrage 

Die DMSG NRW e.V., die Aidshilfe NRW e.V. und die Deutsche Rheuma-Liga NRW e.V. haben das Projekt „Chronische Erkrankungen am Arbeitsplatz“ ins Leben gerufen, um chronisch erkrankte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu unterstützen.

Ziele der Online-Befragung:
Welche Probleme haben chronisch erkrankte Menschen am Arbeitsplatz?
Wobei benötigen Sie Unterstützung?
Entwicklung konkreter Maßnahmen, um den Menschen im Arbeitsleben zu helfen.

Mach mit! Bis zum 15. März kannst du hier bei der Online-Umfrage mitmachen.

Neue Namen für „Namen und Steine“ gesucht

Mittlerweile sind bereits über 100 Steine mit Namen von an Aids verstorbenen Menschen in den letzten Jahren in die Kunstinstallation „Kaltes Eck“ eingelassen worden. Seit Beginn der HIV-Epidemie starben in Köln über 2.000 Menschen. Auch im letzten Jahr haben wir uns von einigen Menschen aus dem Umfeld der Aidshilfe verabschieden müssen, die an den Folgen verstorben sind. Deswegen möchten wir darauf hinweisen, dass wir auch in diesem Jahr die Möglichkeit bieten, neue Gedenksteine in die Kunstinstallation „Kaltes Eck“ einzulassen.

Bis Mitte April müssen sich alle Interessierten bei uns melden, damit wir noch genügend Zeit haben, die Steine in Auftrag geben zu können. Ein Stein kostet 250,- Euro. Sollte jemand finanziell nicht in der Lage sein, diesen Betrag aufbringen zu können, jedoch gern einen Gedenkstein einlassen will, dann springt nach Prüfung der Voraussetzung „Die Lebenshaus-Stiftung“ ein und übernimmt die Kosten.

Alle neuen Steine werden im Rahmen der Gedenkfeier von „Erinnerung am Denkmal gegen das Vergessen“ eingelassen. Interessierte müssen eine Mail an info@aidshilfe-koeln.de schicken.

Beratungstelefon für Betroffene des § 175 StGB
0800 175 2017

Die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren hat ein eigenes Beratungstelefon gestartet, an das sich Betroffene bei Fragen zur Rehabilitierung und Entschädigung wenden können. Die Nummer der Hotline lautet 0800 – 175 2017. In den Zeiten zwischen 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr montags – freitags und  mittwochs und donnerstags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr werden Anfragen entgegengenommen.

Mach mit deinem Einkauf die Aidshilfe glücklich

Jeder hat schon mal bei amazon geshoppt und jetzt kannst du shoppen und gleichzeitig noch was Gutes tun. Bei jedem Einkauf, den du über smile.amazon.de tätigst, gibt Amazon 0,5 % des Preises an die Aidshilfe weiter. Wichtig ist aber, dass du nicht über die reguläre Amazon Seite deinen Einkauf abwickelt sondern über die smile.amazon.de. So bereitest du nicht nur dir eine Freunde sondern auch uns. Also viel Spaß beim Shoppen.

Werde Teil der Aidshilfe-Familie – Jetzt Mitglied werden

Du willst die Arbeit der Aidshilfe Köln gerne aktiv als Mitglied mitgestalten? Dann kannst du Vollmitglied oder Fördermitglied des Vereins werden. Der Jahresbeitrag liegt bei mindestens € 65,00. Die Aidshilfe Köln freut sich über jede Art der Unterstützung, sei es finanziell, tatkräftig oder emotional. Deinen Mitgliedsantrag findest du hier.

Ehrenamt

Infoabend für interessierte Ehrenamtler_innen

Mittwoch, 14. März 2018 | 19-21 Uhr | Regenbogencafé | Aidshilfe Köln

Für alle Interessierten an einer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Aidshilfe Köln findet ein Infoabend statt. Hier werden die verschiedenen Einsatzgebiete vorgestellt.

Fragen und Anregungen bitte an: qz-ehrenamt@aidshilfe-koeln.de

Basisschulung für Ehrenamtler_innen

Samstag, 31. März 2018 (noch nicht bestätigt) | 10-18 Uhr | Gruppenraum 1 | Aidshilfe Köln

Dieser Kurs, der für alle neuen Ehrenamtler_innen verbindlich ist, vermittelt medizinisches Grundlagenwissen zu HIV & Aids. Darin enthalten sind Themen wie Epidemiologie, Übertragungswege, Vermehrungszyklus des Virus, Schutzmöglichkeiten, HIV-Antikörpertest, Behandlungsmöglichkeiten etc. Auch werden die wichtigsten Informationen über andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) thematisiert. Außerdem bietet das Seminar die Möglichkeit, über andere Lebensentwürfe (Umgang mit Sexualität(en) und Identität(en)) sowie Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund einer HIV-Infektion ins Gespräch zu kommen und die damit verbundenen Leitlinien der Aidshilfearbeit kennenzulernen.

Fragen und Anregungen bitte an: qz-ehrenamt@aidshilfe-koeln.de

Stammtisch für Ehrenamtler_innen

Freitag, 27. April 2018 | 19-23 Uhr | Regenbogen Café | Aidshilfe Köln

Nach längerer Pause findet im April zum ersten Mal wieder der Stammtisch für Ehrenamtler_innen statt. Alle interessierte sind herzlich eingeladen vorbei zu kommen.
Angeleitet wird der Stammtisch vom Ehrenamtssprecher Daniel Wales.

Fragen und Anregungen bitte an qz-ehrenamt@aidshilfe-koeln.de

Kreatives Planungsteam für die Laufgruppe der Aidshilfe Köln für den CSD 2018

Auch in diesem Jahr nimmt die Aidshilfe Köln mit einer Laufgruppe am CSD teil. Alle Ehrenamtler_innen, die Interesse haben, aktiv an der Planung mitzuwirken, haben die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen und Kreativität mit einfließen zu lassen. Hierfür wird sich die Gruppe regelmäßig ab April treffen.

Fragen und Anmeldungen bitte an brinkdoepke@aidshilfe-koeln.de

 

VERANSTALTUNGEN & TERMINE

STI auf der Spur: Vorbeugen, erkennen und behandeln.
Deutscher STI Kongress in Bochum – Save the Date

Der Kongress findet vom 6.-9. Juni in Bochum statt. Mit dem Walk In Ruhr (WIR) – Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin in Bochum, einem Modellprojekt, das unter einem Dach Aufklärung, Beratung, Diagnose, Therapie und psychosoziale Hilfe gemeinsam von unterschiedlichen Institutionen anbietet, steigt der Kongress in einer Stadt, in der ein innovatives und zukunftsweisendes Konzept zur Förderung der sexuellen Gesundheit umgesetzt wird.

Abstracts sind wie immer sehr willkommen, gerade auch von jungen Wissenschaftler*innen, die die Organisatoren für die Forschung an STI gewinnen und besonders motivieren möchten, am Kongress aktiv teilzunehmen.

EINFACH YOGA – ENTSPANNUNG UND BEWEGUNG

Nächste Termine:
21. Februar
07. und 21. März
11. und 25. April

Das einfach zu erlernende Lu Jong Yoga kann zu Ausgeglichenheit von Körper, Atmung und Geist beitragen und hat eine positive Auswirkung auf die körperliche und mentale Gesundheit. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und ein Neueinstieg ist zu jedem Termin möglich.

Wo: Aidshilfe Köln, Beethovenstr. 1
Infos: 0221 / 202030 oder unter info@aidshilfe-koeln.de
Uhrzeit: Jeweils von 15 bis 17 Uhr

Unser Terminkalender

Sämtliche Termine der Aidshilfe Köln stehen in unserem Terminkalender.

SPENDEN

Jede Spende hilft!

Jede Spende ermöglicht uns, die Angebote und Projekte der Aidshilfe Köln aufrechtzuerhalten. Für viele unserer Angebote erhalten wir Förderungen durch die öffentliche Hand. Diese reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Arbeit zu finanzieren. Über 300.000 Euro müssen wir jährlich für unsere Projekte aus eigenen Kräften aufbringen – durch Spenden.

Spendenkonto
Aidshilfe Köln
Bank für Sozialwirtschaft
DE51 3702 0500 0007 0160 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
oder ganz bequem online per Einzugsermächtigung.

Verantwortlich für den Inhalt: Erik Sauer und Benjamin Scholz
Das komplette Impressum der Aidshilfe Köln und Lebenshaus-Stiftung einsehen.