Auch wenn in Köln die Zahlen seit Jahren stabil sind, erhalten drei Menschen pro Woche ein positives HIV-Testergebnis. HIV ist gut therapierbar, aber immer noch nicht heilbar, deswegen ist eine frühzeitige Diagnose wichtig. Aus diesem Grund macht die Aidshilfe Köln am Welt-Aids-Tag mit zahlreichen Aktionen auf die aktuelle Situation von HIV-positiven Menschen aufmerksam. Trotz über 30-jähriger Prävention sind Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigmatisierung von HIV-positiven Menschen oftmals noch die Regel. Deswegen ist es wichtig, nicht nur am 01.12. ein Zeichen für mehr Solidarität mit Menschen mit HIV und Aids zu setzen. Die Aidshilfe freut sich daher über die zahlreiche Unterstützung von Kölner Unternehmen und Organisationen. Nur mit Hilfe einer breiten Öffentlichkeit kann die Angst vor einer Ansteckung reduziert und Vorurteile abgebaut werden. Denn es muss allen klar sein, dass man sich im alltäglichen Umgang nicht infizieren kann. Erfreulich ist auch, dass sich die Aidshilfe am Welt-Aids-Tag auf die große Unterstützung zahlreicher Ehrenamtler_innen verlassen kann. Darüber hinaus sind auch wieder viele Kölner Schulen im ganzen Stadtgebiet unterwegs, um Spenden zu sammeln und rote Solidaritäts-Schleifen zu verteilen

Komm öfter – Die Aidshilfe Köln freut sich auf Besuch
Das Haus in der Beethovenstraße wird am 1. Dezember ab 8:00 Uhr geöffnet sein, so dass sich jede_r informieren, die Arbeit des Vereins kennenlernen und Spendendosen abholen kann. Als Dankeschön werden im Regenbogencafé alle Sammler_innen an diesem Tag kostenlos bewirtet. Für Schulklassen werden besondere Informations-Möglichkeiten rund um die Themen der sexuellen Gesundheit eingerichtet. Die Aidshilfe freut sich, auch in diesem Jahr wieder Dr. Agnes Klein, Dezernentin Bildung, Jugend und Sport, als Schirmherrin für die Schulsammelaktion zu gewinnen. Im Januar wird Frau Dr. Klein das beste Gesamt-Sammelergebnis, das beste Einzelergebnis und die beste Aktion prämieren.

Infozelt an AntoniterCityKirche

In diesem Jahr zieht die Aidshilfe Köln mit dem Infozelt um. Ab zehn Uhr öffnet das Kommunikationszelt auf der Schildergasse / Höhe AntoniterCityKirche. Den ganzen Tag werden die Kolleg_innen am Stand sein, die Menschen informieren, Spenden sammeln und rote Schleife verteilen. In Köln erhalten durchschnittlich pro Woche drei Menschen eine positive HIV-Diagnose. Allerdings leben deutschlandweit nach Schätzung des Robert Koch-Institutes rund 14.000 Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen. Deswegen stellt die Aidshilfe Köln auch ihre Aktionen unter das Motto „Komm öfter – Deine Angebote der Aidshilfe Köln“. Aber nicht nur über HIV will die Aidshilfe  informieren. Auch über andere sexuell übertragbare Infektionen klärt die Aidshilfe auf. Neben dem HIV-Schnelltest-Angebot im Checkpoint der Aidshilfe kann sich jede_r in Köln auf andere sexuell übertragbare Infektionen testen und beraten lassen, ohne Termin und völlig anonym.  

Promis verkaufen Glühwein zugunsten der Aidshilfe Köln im Nikolausdorf

Neben zahlreichen Schulen, die sich an der Schulaktion der Aidshilfe Köln am 01. Dezember beteiligen, unterstützen auch viele Promis die Aidshilfe Köln. Dabei sind unter anderem: Moderator Eric Schroth, Schauspieler Jo Weil, Sänger Björn Heuser und die beiden Lindenstraßen-Darsteller_in Georg Uecker und Cosima Viola. Im Nikolausdorf auf dem Rudolfplatz verkaufen die fünf Promis Glühwein zugunsten der Aidshilfe Köln. Von jedem an diesem Tag verkauften Glühwein geht ein Euro an die Aidshilfe. Von 16:00 – 17:00 Uhr werden die fünf Prominenten am Glühweinstand stehen und ihr Verkaufstalent unter Beweis stellen.

Weiter geht es dann um 20:00 Uhr im Hard Rock Café. Dort wird Marcella Rockefeller und die Band „Into This“ ein  Benefizkonzert veranstalten und von den Anwesenden Spenden für die Aidshilfe Köln sammeln.

Gemeinsames Gedenken am Welt-Aids-Tag

Im Rahmen des Welt-Aids-Tages findet zum ersten Mal ein Lichtergang am „Kalten Eck“ statt, um Solidarität mit HIV-Infizierten zu zeigen und gleichzeitig der Verstorbenen zu gedenken. Für die musikalische Untermalung sorgt der Schwul-Lesbische Chor unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Terhag. Der Lichtergang startet um 17:15 Uhr am „Kalten Eck“, geht über den Heumarkt über die Schildergasse hin zur AntoniterCityKirche.

An der AntoniterCityKirche folgt dann von 18:00 bis 19:00 Uhr die gemeinsame Gedenkfeier mit Pfarrer und Beiratsmitglied der Aidshilfe Köln Markus Herzberg. Hier werden seit zwei Jahrzehnten unter anderem Gottesdienste zum Christopher Street Day und Welt-Aids-Tag gefeiert. Dieses Engagement resultiert aus der christlichen Überzeugung, dass das Evangelium die Gleichwertigkeit und Gleichrangigkeit aller menschlichen Begegnungen begründet, die in freier Verantwortung vor Gott geschehen. Die Andacht wird begleitet von den Sängerinnen Uta Feuerstein, Anna Herbst und dem Streichquartett des Rainbow Symphony Cologne sowie der Cembalistin Lisa Frigo. Im Anschluss wird es wieder ein gemeinsames Glühweintrinken geben.

Alle können mitmachen!

Während sich das Vor-Ort-Team des Checkpoints um 21:00 Uhr aufmacht, um Spenden für die Angebote der Aidshilfe zu sammeln, kann sich jede_r mit einer eigenen Aktion am Welt-Aids-Tag beteiligen und so die Arbeit der Aidshilfe Köln unterstützen. Wer mitmachen möchte, erhält am Empfang der Aidshilfe eine Spendendose und Solidaritäts-Schleifen zum Verteilen. In diesem Jahr ist die Aidshilfe besonders auf Spenden angewiesen, da die Haushaltslage sehr eng ist. Rund 300.000 Euro Eigenmittel benötigt die Aidshilfe jedes Jahr, die überwiegend rund um den Welt-Aids-Tag eingenommen werden. Um die vielfältigen Beratungs- und Präventionsangebote der Aidshilfe aufrechterhalten zu können, ist der Verein auf Spenden angewiesen. Jede Spende trägt dazu bei, wichtige Projekte langfristig zu sichern.