Nach einem Jahr Pause kehrt die Benefiz-Karnevalssitzung „Rude Nas und rude Schlopp“ der Aidshilfe Köln am 22. Januar 2017 zurück. Kurz vor Weiberfastnacht steht nun der endgültige Termin.  Aufgrund der kurzen Session 2016 mussten die Jecken länger als sonst auf die dritte Sitzung im Maritim Hotel Köln warten. Und schon jetzt haben einige Hochkaräter ihr Kommen angekündigt. Mit dabei werden Cat Balou, Paveier, Querbeat, Bernd Stelter, Stattgarde Colonia Ahoj, Blaue Funken, Lyskircher Hellige Knäächte un Mägde und das Kölner Dreigestirn sein. Karten können ab sofort über das Bestellformular unter www.rudenas.de für 35 Euro pro Karte geordert werden. Wer bis Veilchendienstag seine Karten bestellt, erhält die besten Plätze.  Die Erlöse der Veranstaltung kommen den Projekten der Aidshilfe Köln, wie dem Gesundheitszentrum Checkpoint oder dem Umbau des Dirk Bach-Hauses, zugute.  

 Möglich wird die Veranstaltung durch das zahlreiche Engagement aus dem Traditionskarneval. Tatkräftig wird die Lebenshaus-Stiftung der Aidshilfe bei der Organisation der Veranstaltung wieder von  Dr. Joachim Wüst (Vizepräsident des Festkomitees Kölner Karneval) und Wilhelm Stoffel (EhrenGarde der Stadt Köln) unterstützt. Sie sind für das hochkarätige und abwechslungsreiche Programm mit den Größen aus dem Kölner Karneval verantwortlich. Die Künstler*innen verzichten alle auf ihre Gage und setzen so ein Zeichen für Solidarität und gegen die Diskriminierung von HIV-Betroffenen.

Im Großen Saal des Maritim Hotel Köln werden am 22. Januar erstmals Cat Balou und Querbeat mit dabei sein. Darüber hinaus werden wieder die Paveier, Bernd Stelter, Stattgarde Colonia Ahoj, Blaue Funken, Lyskircher Hellige Knäächte un Mägde dabei sein. Und das Kölner Dreigestirn darf natürlich auch nicht fehlen. Nach Aschermittwoch werden weitere Zusagen eingehen, da dann die Pläne für 2017 finalisiert werden, da ist sich Dr. Joachim Wüst sicher. “Viele Künstler*innen haben Lust auf die Rude Nas, es muss eben auch zeitlich passen, aber wir sind uns sicher, dass wir wieder ein buntes Line-Up haben werden und die Jecken begeistern werden.“  

Was 2014 als Experiment begann, soll auch 2017 wieder ein finanzieller Erfolg für die Aidshilfe Köln werden. Neben einem schönen Nachmittag ist das Ziel, über die Veranstaltung Gelder für die Aufrechterhaltung der Angebote zu generieren. „Insgesamt 62.000 Euro sind durch die zwei ersten Sitzungen für die Aidshilfe zusammengekommen. Da wir pro Jahr 300.000 Euro durch Spenden einnehmen müssen, ist die Rude Nas, jetzt da die Aidsgala nicht mehr stattfindet, ein wichtiger Finanzierungsbaustein für uns“, so Aidshilfe Geschäftsführer Michael Schuhmacher. Die Erlöse der Veranstaltung helfen dabei, dass Angebote  wie das Gesundheitszentrum Checkpoint erhalten bzw. ausgebaut werden können. 

Vorverkauf beginnt

Ab sofort ist der Vorverkauf geöffnet. Eine Karte kostet 35 Euro und kann unter www.rudenas.de über das digitale Onlinebestellformular geordert werden. Alle Bestellungen, die bis Veilchendienstag bei der Aidshilfe eingehen, werden bei der Platzvergabe bevorzugt.